0 Likes

KZ-Auschwitz - Crematorium Interior
Poland

Gaskammer und Krematorium:

Ein ehemaliger Munitionsbunker, der etwas abseits lag, wurde zu einem Krematorium umgebaut. Dort wurden auch Exekutionen durch das Gestapo-Standgericht für Oberschlesien durchgeführt. Im Sommer 1941 war eine Lüftungsanlage installiert worden. Räume des Krematoriums wurden zu einer Gaskammer umgebaut, indem man mehrere Einschüttlöcher in die Decke schlug. Dort wurden im Dezember 1941 in einer Aktion 900 sowjetische Kriegsgefangene mit dem Insektizid Zyklon B umgebracht. Nachweisbar ist auch die Vergasung 400 arbeitsunfähiger jüdischer Zwangsarbeiter, die im Februar 1942 aus Oberschlesien dorthin verbracht wurden. Diese erste und einzige Gaskammer im Stammlager wurde nur bis zum Mai 1942 benutzt.

Das Krematorium selbst war bis Ende Juli 1943 in Betrieb. Seine Kapazität reichte auch nach einer Umrüstung nicht aus. Nach erhaltenen Bauunterlagen für die Erweiterung des Stammlagers vom Juni 1941 und Februar 1942 plante man den Neubau eines größeren Krematorium in Auschwitz I. Doch die vom Oktober 1941 datierte Bestellung für fünf Dreimuffelöfen bei der Firma J. A. Topf und Söhne wurde im Februar 1942 storniert; die Öfen wurden für das Krematorium II in Auschwitz-Birkenau benötigt. Das „Alte Krematorium“ (oder Krem. I) wurde in einen Luftschutzbunker für die SS-Wachmannschaften umgebaut. Dabei wurden die Öffnungen für das Einschütten von Zyklon B mit Beton verschlossen.

Nach dem Krieg machten die polnischen Behörden diese Umbauten rückgängig, um ein museales Anschauungsobjekt zu schaffen. Tatsächlich sind also die heute gezeigten Einfüllstutzen erst nach 1945 entstanden. Aus dieser Tatsache ziehen Holocaust-Leugner eines ihrer beliebtesten Argumente. Nach Zeugnis des damals beim Rückbau beteiligten Polen Adam Zlobnicki waren die nachträglich zubetonierten Öffnungen deutlich erkennbar. Fotos aus der Zeit vor der Rekonstruktion belegen diese Aussage.

Man vermutet, dass im Krematorium des Stammlagers insgesamt bis zu 36.000 Tote eingeäschert wurden. Die Anzahl der an diesem Ort vergasten Opfer ist nur ein geringer Bruchteil davon.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/KZ_Auschwitz_I_(Stammlager)

View More »

Copyright: H.J.Weber
Type: Spherical
Resolution: 9000x4500
Uploaded: 19/07/2011
Updated: 10/07/2014
Zobrazení:

...


Tags: memorial places
comments powered by Disqus

H.J.Weber
KZ-Auschwitz - Gas Chamber
H.J.Weber
KZ-Auschwitz - Crematorium and Chimney
Marek Kocjan
Auschwitz by night
H.J.Weber
KZ-Auschwitz - between the fences
H.J.Weber
KZ-Auschwitz - Concentration Camp (main-camp)
Marek Kocjan
Auschwitz - "ARBEIT MACHT FREI" - a bird's eye view
H.J.Weber
KZ-Auschwitz - Gate
Marek Kocjan
Auschwitz - a bird's eye view
Leszek Cuper
KL Auschwitz - Block 4 - Ziklon-B empty cans
Marek Kocjan
Auschwitz - a bird's eye view
Marek Kocjan
Auschwitz - Block 6
H.J.Weber
KZ-Auschwitz - Swimmingpool
Willy Kaemena
ICE1 Restaurant original design
Serge Maandag
The marina of Horta, Faial
Andrew Usatyuk
The Spaso-Preobragenskiy Cathedral in Chernigov
Jakub Hruska
Corso in Pallanza during Easter
Pascal-Ploix
Orgue de l'Eglise Notre Dame en Vaux à Châlons-en-Champagne
Neil Parris
Delicate Arch at Sunset, Arches National Park
Toni Garbasso
Piazza dei Miracoli
Martin Vejrosta
Dolni Kounice - Rosa coeli
Christoph Lueken
Wat Phra Si Sanphet, Ayutthaya, Thailand
Kyrre Andersen
Buret-SHKS
Yannis Guillon
Foule Illuminée du Raymond Mason
Akiyoshi Odagawa
St Germain des pres Church
H.J.Weber
Neukirchen beim Hl. Bluet - Klosterkirche Mitte
H.J.Weber
Sewastopol - Monument of Sailors and Soldiers
H.J.Weber
Schliersee - Pfarrkirche St. Sixtus
H.J.Weber
Dubai - Gold Souk Dome
H.J.Weber
Ilz - Ilz Durchbruch Eingang
H.J.Weber
Tummelplatz - Informationschild Großalmeyerschloß
H.J.Weber
Zermatt - Cable car station Furi
H.J.Weber
Sewastopol - destroyed bunker WW II
H.J.Weber
Canary Island - Barcelo Margaritas Hotel-Park
H.J.Weber
Kiev - The Arch of Friendship
H.J.Weber
North India Ladakh - Tingmosgang private accomodation
H.J.Weber
Rachel - Bergwachthütte
More About Europe

Europe is generally agreed to be the birthplace of western culture, including such legendary innovations as the democratic nation-state, football and tomato sauce.The word Europe comes from the Greek goddess Europa, who was kidnapped by Zeus and plunked down on the island of Crete. Europa gradually changed from referring to mainland Greece until it extended finally to include Norway and Russia.Don't be confused that Europe is called a continent without looking like an island, the way the other continents do. It's okay. The Ural mountains have steadily been there to divide Europe from Asia for the last 250 million years. Russia technically inhabits "Eurasia".Europe is presently uniting into one political and economic zone with a common currency called the Euro. The European Union originated in 1993 and is now composed of 27 member states. Its headquarters is in Brussels, Belgium.Do not confuse the EU with the Council of Europe, which has 47 member states and dates to 1949. These two bodies share the same flag, national anthem, and mission of integrating Europe. The headquarters of the Council are located in Strasbourg, France, and it is most famous for its European Court of Human Rights. In spite of these two bodies, there is still no single Constitution or set of laws applying to all the countries of Europe. Debate rages over the role of the EU in regards to national sovereignty. As of January 2009, the Lisbon Treaty is the closest thing to a European Constitution, yet it has not been approved by all the EU states. Text by Steve Smith.