0 Likes

Tram 701 - 917
Bremen

Freunde der Bremer Strassenbahn e.V.

Der Tw 917 gehörte zu einer Serie von 28 Triebwagen mit passenden Beiwagen, die ab 1955 als erste Gelenktriebwagen in den Bestand der BSAG kamen. Ziel war es, in den einzelnen Wagen eine größere Kapazität zu schaffen und damit einen Schaffner gegenüber den bisherigen Dreiwagenzügen einzusparen. Da während der Entwicklung der neuen Züge gerade die Lieferung einer Serie von Zweiachsern lief, entschloss man sich, Teile dieser im Bau befindlichen Wagen weiterzuverwenden und daher einen Zweiachser mit einachsigem Nachläufer zu entwickeln. Während die Vorderteile von der BSAG als Eigenbau gefertigt wurden, kamen die Nachläufer von Hansa-Waggonbau. Schnell bekamen die Fahrzeuge wegen ihrer abenteuerlichen Laufeigenschaften den Spitznamen "Ackerwagen". Aus diesem Grund ersparte man sich auch den Bau von eigentlich geplanten weiteren 7 Zügen.

Tw 917 kam 1957 in den Bestand und wurde auf der Linie 4 eingesetzt. Nach der Verkürzung der Linie 1967 war er allerdings fast nur noch solo unterwegs, ab 1970 unter der neuen Nummer 846. In diesem Jahr wurde er auch für schaffnerlosen Betrieb hergerichtet. Nach der Einstellung der Linie 4 im Mai 1972 waren Einsetzwagen die letzten Fahrten, für die der Wagen noch gebraucht wurde. Nachdem Anfang 1977 alle Ackerwagen abgestellt worden waren, bekam der 846 noch eine Sonderaufgabe. Er wurde nämlich zur ersten Partybahn Bremens. Der Erfolg war so groß, dass man sich 1980 entschloss, den Kurzgelenkwagen 442 für diesen Zweck zu verwenden. Tw 846 hatte endgültig ausgedient und wurde in Sebaldsbrück als nicht betriebsfähiges Museumsfahrzeug abgestellt. Im Zuge der Asbestentsorgung der Hansawagen Anfang der neunziger Jahre befreite man auch diesen Wagen von dem Material. 

Bis August 2001stand er als Arbeitsreserve im Betriebshof Sebaldsbrück und wurde dann in die Servicewerkstatt in der Neustadt geschleppt. Hier erfolgte die Aufarbeitung durch Mitarbeiter der BSAG, Lehrlinge verschiedener Fachbereiche, ehem. Mitarbeiter der BSAG und den Freunden der Bremer Straßenbahn e.V. .

Ohne die zahlreichen Spenden, wäre die Aufarbeitung dieses einmaligen Triebwagens unmöglich gewesen. 

Am 06.12.2002 hatte er dann seinen ersten offiziellen Auftritt, bei der Eröffnung der Straßenbahnlinie 4 nach Borgfeld. Seither steht der Wagen wieder für Sonder-Fahrten bereit. 

Copyright: Willy kaemena
Type: Spherical
Resolution: 8000x4000
Uploadet: 13/04/2009
Opdateret: 03/02/2012
Visninger:

...


Tags:
comments powered by Disqus

Willy Kaemena
Tram 701
Willy Kaemena
Tram 917
Volker Uhl
Airport
Volker Uhl
Airport
Willy Kaemena
A380 in Bremen
Jan Mulder
Double decker bus at City Airport Bremen
Volker Uhl
Airportstadt
Willy Kaemena
Hot Air Balloon
Willy Kaemena
BSAG MAN Bus
Willy Kaemena
BSAG Low Floor Tram GT8N1
Willy Kaemena
BSAG Low Floor Tram GT8N1
Willy Kaemena
BSAG Tram GT8N
Gary Davies
HMS Alliance, Royal Navy Submarine Museum, control room
Volker Uhl
Muenchen Heilig Geist Kirche
Sotero Ferreira
Charola do Convento de Cristo - Tomar
Adam Czapla
Turzańsk - Cerkiew prawosławna p.w. św. Michała Archanioła
James L. Tanner
Moro Rock, Sequoia National Park, California
Kyu-Yong Choi
Samcheong-dong, Café JazzStory
Marjan Gubensek
sv. Florian v Vojniku
Tomasz Makarewicz
Talyuberlup 3rd Pillar Stirling Range
Alejandro Ahumada
Durango Mexico Funicular
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Car Dump
Laszlo Padar
Polish national church, Budapest
Riess FotoDesign
Partnachklamm 04
Willy Kaemena
Falkenberg Erste Bahn Line 4
Willy Kaemena
SNCF TGV Duplex 2nd Class
Willy Kaemena
Schwerin Landesregierung
Willy Kaemena
Palmyra Temple of Bel
Willy Kaemena
GCR Dome Car
Willy Kaemena
Train Bathroom
Willy Kaemena
Petrov Church Tower
Willy Kaemena
Lloyd Shopping Passage
Willy Kaemena
Cap San Diego Engine Control
Willy Kaemena
York City Walls
Willy Kaemena
NWB Nordwestbahn Bremen Vegesack
Willy Kaemena
Velaro Club Class
More About Bremen

The 1,200 year old “Free Hanseatic City of Bremen” and its North Sea port sister of Bremerhaven make up a two-city state, which is the smallest of Germany’s sixteen states. The cities are separated by a mere 60 kilometers along the river Weser. Bremen is a center of technology, renowned for its leadership in aircraft construction and space station assembly as well as space propulsion systems. The city-state earned the distinction of being named the “City of Science” in 2005 as demonstrated by the science center “Universum Bremen” and the “EADS Astrium”.