0 Likes

Agios Vazilios, Konakli, Türkei
Kappadokien

Die grösste Kirche Anatoliens scheint vergessen in einem kleinen Dorf zu liegen. Doch feierte hier der orthodoxe Patriach Bartolomeus am 27.05.2012 eine Messe mit 500 Gläubigen aus aller Welt. - Falls Sie Informationen über diese Kirche, den Ort etc. haben, kontaktieren Sie bitte den Fotografen - Vielen Dank!

Copyright: Heiner Straesser Der Panoramafotograf.Com
Type: Spherical
Resolution: 14880x7440
Taken: 03/06/2012
Hochgeladen: 01/10/2012
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: religion; greek; church; monastery; wall painting; art; architecture; anatolia; cappadocia
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Vazilios, Konakli, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Vazilios, Konakli, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Vazilios, Konakli, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Church in Hasaköy, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kirche in Hasaköy, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
griech. Kirche von Hasaköy, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
ehemalige griechische Kirche in Carikli, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Barbara Kirche, Soganlital, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Refektorium in Soganli, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Geyikli Kloster, Soganli, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Höhlenkirche im Soganlital, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Soganli Han Klosterkomplex, Kappadokien, Türkei
Toni Garbasso
Biosphere2 ocean
Ruediger Kottmann
Cherry blossom
Rüdiger Kottmann
Cherry blossom
Brian Richards
Waterfall, Sabino Creek, Sabino Canyon, Tucson
Andrea Biffi
tallest Gothic vault in the world in Beauvais Cathedral
Wojciech Sadlej
Foksal 13 abandoned room
Akos Zambori
Aachen Dom, Germany
Toni Garbasso
Biosphere2 main dome
Maciej G. Szling
Giewont 1894 m n.p.m.
kmnet
Dry reservoir
Rob van Gils
Vulture Mine Workshop
Martin Hertel
Top of Schneeberg 2
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Amasra am Schwarzen Meer 4
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Zelve 3, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Im Glockenturm der Hagios Georgios Kirche, Nevsehir, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Grossglockner Hochalpenstrasse - Edelweisspitze
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Uçhisar in Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Liebestal, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Windmühlen am Cubuk Gölü, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
St.Johannes, Neumarkt in der Oberpfalz, Deutschland
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Ishan 3
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Yaprakhisar, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Devrenttal, Kappadokien, Türkei
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.