0 Likes

Asmali Cave House
Kappadokien

Beside the stairs to the roof terrace of the small hotel "Asmali Cave House" in Uchisar, is a small chamber. Originally the building belonged to a farmer with a big family and this small room was the toilet. Now not in use anymore (there are several modern bathrooms now) the question was what to do with this room. The owner of the hotel, who is a very talented artist, decided to do this painting and just leave the door open.

Copyright: Heiner Straesser Der Panoramafotograf.Com
Type: Spherical
Resolution: 14804x7402
Taken: 12/08/2011
Hochgeladen: 15/10/2011
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: hotel; asmali cave house; cappadocia; unesco; world heritage; stairs; courtyard; holidays
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Asmali Cave House
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kaya Odalar - Bedroom
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kaya Odalar - Marble Bathroom
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Sirahane - Höhlensuite
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kaya Odalar - The Cave Suite
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Suite Asmali Odalar
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Uchisar bei Sonnenaufgang
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Asmali Cave House
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Uçhisar in Cappadocia, Turkey
Ahmet Emin Zırh
Uchisar
Ahmet Emin Zırh
Uchisar
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Uçhisar nach Sonnenuntergang, Kappadokien, Türkei
Bill Edwards
Northern Edge of Bored Tunnel, SR 99 Tunnel Project, Seattle, WA
zeljko soletic
Rain over Dubrovnik
Marco Maier
Sony Center Berlin
Mathias Kuhn
Venedig
Sam Rohn
Morgan Library, New York City
Fritz Hanke
Backyard in Copenhagen
Bill Edwards
Bottom of Launch Pit, SR 99 Tunnel Project, Seattle, WA
Ilya Yakunin
Abandoned church in s.Trestna
luis davilla
bayahibe beach. dominican republic
T. Emrich
Aerial View Sunset at Nymphenburg Palace
Sam Rohn
Abandoned Atrium, New York City
Sam Rohn
Manhattan Rooftop Panorama, New York City
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
former Greek quarter in Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Uçhisar in Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Suvermez, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Carpet Factory in a Church, Dikilitas, Cappadocia, Turkey 2
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Nymphenburg3 muenchen germany
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cilandras bruecke usak turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Ruins of a Monastery, Taurus Mountains, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Erdoba Evleri, Mardin, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Archangelos Monastery, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
the village Sassa, Tuscany, Italy
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Campo San Anzolo, Venice, Italy
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.