0 Likes

Asmali Cave House
Kappadokien

Beside the stairs to the roof terrace of the small hotel "Asmali Cave House" in Uchisar, is a small chamber. Originally the building belonged to a farmer with a big family and this small room was the toilet. Now not in use anymore (there are several modern bathrooms now) the question was what to do with this room. The owner of the hotel, who is a very talented artist, decided to do this painting and just leave the door open.

Copyright: Heiner straesser - derpanoramafotograf.com
Type: Spherical
Resolution: 14804x7402
Hochgeladen: 15/10/2011
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: hotel; asmali cave house; cappadocia; unesco; world heritage; stairs; courtyard; holidays
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Asmali Cave House
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kaya Odalar - Bedroom
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kaya Odalar - Marble Bathroom
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Sirahane - Cave Suite
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kaya Odalar - The Cave Suite
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Suite Asmali Odalar
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Sunrise in Uchisar
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Asmali Cave House
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Uçhisar in Kappadokien, Türkei
Ahmet Emin Zırh
Uchisar
Ahmet Emin Zırh
Uchisar
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Uçhisar after sunset, Cappadocia, Turkey
Markus Freitag
-Friedberg- Rosentalviadukt (24 Hallen)
Roberto Scavino
Balcony on Cervo's Corallini Square
Willy Kaemena
Grand Opening of Apple Store Hamburg Jungfernstieg
Arroz Marisco
Laguna Cullicocha Enroute to Osouri Pass
孙德斌
丹东五龙山
Andrea Biffi
beautiful road and panorama in the Calanches
Marcio Cabral
Mysterious Lagoon 2
Valentin Arfire
Grajdpanorama
Erwin LEIMLEHNER
Dr. Vogelsangklamm - Wasserfall
John Willetts ARPS
Detling, Kent. On patrol
Marin Giurgiu
„St George” Cathedral 1833-1855, Tecuci, Romania
Roberto Scavino
Albenga, Square of Lions
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hagios Georgios Belltower, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Grossglockner hochalpenstrasse edelweisspitze austria
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Erdoba
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
In the streets of Endürlük, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kepez tuff rock churches, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Garden of the Kirms-Krackow-House
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cumalikizik, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Piazza Erbe, Mantova
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Venice - Campo dei Frari
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Suite Asmali Odalar
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave Church in Yaprakhisar, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Yesilyurt (Mancusun), Cappadocia, Turkey
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.