0 Likes

Cave Church in Cavusin, Cappadocia, Turkey
Kappadokien

Die Basilika Johannes des Täufers wurde über dem alten Ort in den Tuffsteinfelsen gebaut. Ursprünglich hatte sie eine weithin sichtbare Säulenfassade, die aber bei einem Erdbeben weggebrochen ist. Nach dem Türk.-Griech. Bevölkerungsaustausch von 1923 wurde die Kirche anderweitig genutzt. Dabei sind die meisten der bunten Fresken zerstört worden. Hier wurde der freie Raum zwischen den Säulen zugemauert. Bemerkenswert sind die Ornamente an der Rückwand.

Copyright: Heiner straesser - derpanoramafotograf.com
Type: Spherical
Resolution: 14876x7438
Hochgeladen: 08/02/2013
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: cappadocia; anatolia; turkey; history; tuffstone; tuff rocks; greek; wall painting; frescoes; religion; church; rock church; cave church
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Inside the Cave Church in Cavusin, Cappadocia, Turkey
Per Melsvik
Cappadocia
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
tuff rock landscape near Çavuşin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Village of Çavuşin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tuff Rocks in Cappadocia
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
letzte Sonnenstrahlen in Kappadokien
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kappadokien1 goereme turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave Church in Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave Church in Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Unknown Cave Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Unknown Cave Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cappadocian Landscape, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Dining Room, Uchisar
Özgür Örsoğlu
Sinop Cezaevi Disiplin Hücreleri Girişi
Zoran Strajin
Bazzar Shop, Via Dolorosa, Old City, Jerusalem
Asset Imaging Photography
Denniston2
Nikita Mikhal'kov
View of the Avenue of the Dead and the Pyramid of the Sun
Ibrahim Tunca
Konya Kombassan Tower, North-east view
Louis-Alexis Fontaine
Accélérateur 4MeV IPN Lyon 002 111006
Mariusz Kalinowski
Nohoval cove
Vil Muhametshin
Baroque immersion at the Rundale palace, Latvia
Özgür Örsoğlu
Ayhan Kotra Sinop
Andrew Bodrov
Park Kadriorg Japanese Garden
Jan Vrsinsky
Fish in Terra Nostra Park
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
View at Jueterbog, Brandenburg, Germany
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hochseilgarten uebersee 2
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Liebfrauenstrasse zeichnung trier deutschland
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kaiser franz josefs hoehe austria
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meryem Ana Church, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Torre del Candeliere, Massa Marittima, Italien
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
former Greek quarter in Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Ruined Armenian Church in Germir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Yilanli Kilise - cave church
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Büyükdere Road in Istanbul
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Canale Grande in front of Chiesa San Stae, Venice, Italy
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Isola San Pietro, Venice, Italy
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.