1 Like

Cave church in Tatlarin, Turkey
Kappadokien

Den abgelegene Ort Tatların besuchen nur wenige und der Zugang zur Höhlenkirche mit Fresken aus dem 13. Jahrhundert wird durch eine Metalltür verschlossen. Nur so erklärt es sich, dass die alten Fresken noch nicht den Namen ritzenden Vandalen zum Opfer fielen.

Copyright: Heiner Straesser Der Panoramafotograf.Com
Type: Spherical
Resolution: 14860x7430
Taken: 15/08/2012
Hochgeladen: 23/11/2012
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: cappadocia; anatolia; turkey; history; tuffstone; tuff rocks; greek; wall painting; frescoes; religion
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave church in Tatlarin, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave church in Tatlarin, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave church in Tatlarin, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave church in Tatlarin, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hittite rockinscription, Goekcetoprak, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
St Jean Cave Church, Gülsehir, Cappadocia, Turkey-1
Andrea Biffi
vintage carriages in Beauvais Museum court
Roger Berry
Delhi Spice Market
Fariborz Alagheband
Assarkhane Shikh Bahaei
yunzen liu
World Cultural Heritage Hongcun Village anhui
Jedsada Puangsaichai
Reclining Buddha, Wat Prakaeo, Infrared Panorama
Nermin CALUK
Sarajevo panorama from Trebevic
Roger Berry
Amber Fort Elephants
Fariborz Alagheband
Ajeei House
Sahneh
The North Pole 90°N-4
Roger Berry
Mehrangarh Fort, Overview of Jodhpur
Sahneh
The North Pole 90°N-3
Roger Berry
Buddha Statue in the Hussain sagar lake
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Railwaymuseum Camlik 6
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Byzantine Cave Village, Erdemli, Cappadocia, Turkey 1
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Almhuette and Wetterstein Mountains
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Yilanli Kilise - cave church
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tagar Cave Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Isola San Pietro, Venice, Italy
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Carpet Factory in a Church, Dikilitas, Cappadocia, Turkey 1
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Armenian House in Develi, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Archaeologic Excavation of Nerik, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
after sunset in Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Herakleia, Camici (Bafa) Lake
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
German Table Tennis Team Championship of the Handicapped 4
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.