0 Likes

Höhlenkirche in Tatlarin, Türkei
Kappadokien

Den abgelegene Ort Tatların besuchen nur wenige und der Zugang zur Höhlenkirche mit Fresken aus dem 13. Jahrhundert wird durch eine Metalltür verschlossen. Nur so erklärt es sich, dass die alten Fresken noch nicht den Namen ritzenden Vandalen zum Opfer fielen.

Copyright: Heiner straesser - derpanoramafotograf.com
Type: Spherical
Resolution: 14860x7430
Hochgeladen: 23/11/2012
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: cappadocia; anatolia; turkey; history; tuffstone; tuff rocks; greek; wall painting; frescoes; religion
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Höhlenkirche in Tatlarin, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave church in Tatlarin, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Höhlenkirche in Tatlarin, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave church in Tatlarin, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hethitische Felsinschrift bei Gökcetoprak, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Johanneskirche, Gülsehir, Kappadokien, Türkei-1
MoUzEs- Maciej J. Lorek
Centurion Mk V.2 - On the Tank
Aaron Radford
Durdle Door Sunrise - Dorset
Brian Carey
Cape Spear 360 by Brian Carey
Javier Torres
Sala de Cirugía de Pequeños Animales
Luciano Correa | Vista Panoramica
Pousada Encontro das Águas em Gonçalves MG
Travel-Sphere.com
Sunset at Marina Gardens [Singapore]
Luciano Correa | Vista Panoramica
Passeio de Quadriciclo
sibalexx
Frescoes
Konstantin Copmat
Pesheri sanboli 1
Andrew Chekmaryov
Aerial view of Sovetov square in Barnaul
Diego Sanchis
Cova Tallada, Denia
Pawel Rozenek
Cubitt & Walker Abandoned Water Mill
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Selime Cave Monastery, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Greek Cave Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Piazza San Marco at Night, Venice, Italy
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Venedig - San Zaccaria Danieli - Sonnenuntergang
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Griechische Höhlenkirche, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Deutsche Tischtennis Mannschaftsmeisterschaft im Behindertensport 6
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
am Schwarzen Meer
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meskendirtal, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Istanbul: Yeni Cami - New Mosque
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Canli Kilise, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Old Greek Houses in Basköy, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Termessos 4, Türkei
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.