0 Likes

Höhlenkirche in Tatlarin, Türkei
Kappadokien

Den abgelegene Ort Tatların besuchen nur wenige und der Zugang zur Höhlenkirche mit Fresken aus dem 13. Jahrhundert wird durch eine Metalltür verschlossen. Nur so erklärt es sich, dass die alten Fresken noch nicht den Namen ritzenden Vandalen zum Opfer fielen.

Copyright: Heiner straesser - derpanoramafotograf.com
Type: Spherical
Resolution: 14860x7430
Hochgeladen: 23/11/2012
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: cappadocia; anatolia; turkey; history; tuffstone; tuff rocks; greek; wall painting; frescoes; religion
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave church in Tatlarin, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave church in Tatlarin, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave church in Tatlarin, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave church in Tatlarin, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hittite rockinscription, Goekcetoprak, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
St Jean Cave Church, Gülsehir, Cappadocia, Turkey-1
Thomas Krueger
Esterel, Costa Azzurra
Thomas Krueger
Negozio di spezie nel Souq, Aswan
Gregory Panayotou
Rano Raraku (External Slope 03 of 13)
Hans-Dieter Teschner
Welzheim Ostkastell
yunzen liu
Hulunhu lake in hulunbuir Grasslands
Nikos Giannakopoulos
Feneos - Saint George
Emile Duijker
balcony in amsterdam
Roberto Scavino
Piazza San Carlo, voci nel silenzio
Gregory Panayotou
Rano Raraku (External Slope 07 of 13) : Moai in progress !
Thomas Krueger
Macelli di Soziglia, Genoa
Iraklis Kavouklis
"Climbing site Grande Grotta - Kalymnos - Greece"
Nikos Giannakopoulos
Cholargos Hill
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Ruined church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cappadocian Cave Monastery, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Guelbayir cappadocia turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Abandoned House
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Europaskulptur zeichnung trier deutschland
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Refectory in Soganli, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hidrellez monastery in Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Market Square in Wittlich, Germany
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Unknown Cave Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Mosque of a small Village
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Sivisli Church in Güzelyurt, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tagar Cave Church
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.