0 Likes

Cemilköy, Cappadocia, Turkey
Kappadokien

Die Hallenkirche von Cemil wurde kurz vor dem ersten Weltkrieg erbaut. Während des Bevölkerungsaustausches zwischen der Türkei und Griechenland wurden die griechischen Bewohner des Ortes nach Griechenland deportiert und ehemals türkische Bewohner Griechenlands hier zwangsangesiedelt. Während ich die Aufnahmen machte, kam ein alter Dorfbewohner und erzählte seine Geschichte. Er war in Griechenland geboren und mußte als Kind mit seiner Familie seine griechische Heimat verlassen. Als die Familie hier ankam, war ihr alles fremd. Sie sprachen kein Türkisch und wußten nicht, wovon sie hier leben sollten. - Falls Sie irgendwelche Informationen über die Kirche oder den Ort haben, kontaktieren Sie bitte den Fotografen! Vielen Dank.

Copyright: Heiner Straesser Der Panoramafotograf.Com
Type: Spherical
Resolution: 14880x7440
Hochgeladen: 24/01/2013
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: cappadocia; anatolia; turkey; history; tuffstone; tuff rocks; greek; religion; blue sky; sun; church
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Greek Church in Cemil
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Archangelos Stephanos Monastery, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Archangelos Monastery, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Archangelos Monastery, Cemil, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Stephanos Chapel, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Stephanos Chapel, Cemil, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tagar Cave Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tagar Cave Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tagar Cave Church
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tagar Cave Church
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cappadocian Cave Monastery, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cappadocian Cave Church, Turkey
Gerhard Fischer
Bootssteg in Hallstatt, Upper Austria
Igor Adamec
Mirogoj Cemetery-2
Foundation Stiftung Suedtiroler Sparkasse - Alpenverein Suedtirol AVS - spherea3D GmbH
Hohe Gaisl - Croda Rossa (Prags - Braies)
Andrea Biffi
Fori Imperiali - Foro di Traiano
Rahim hamada-www.deja-view.org
white desert lunch camp area
yunzen liu
Overlooking the Qushui bridge Lhasa Tibet
Daniel Batrac
Weggis, views of the mountains and lake
Tina Gauer & Oli Burle - www.360tourist.net
Fruit stand in Old Market
Lev Romanov
plavuchiy kran azov
heiwa4126
Byobugaura cliffs
Petr Kolčář
Insel Krk - Croatia
Volker Uhl
Marktplatz winterlich
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Archaeological excavation of Nerik 11-10, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Greek Church in Kücükköy, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
140825 174 257 Nevsehir
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hidden Cave Church
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Nerik09 4 oymaagac turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hauptmarkt zeichnung trier deutschland
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kepez tuff rock churches, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
ehemaliges Wohnviertel der Griechen in Nevsehir, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hacli Kilise - Church with the Cross, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Canli Kilise, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
141029 158 265
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Ponte San Andrea, Chioggia, Italy
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.