0 Likes

Chez HAKAN Shop 3
Kappadokien
Copyright: Ahmet gÜmÜŞ
Type: Spherical
Resolution: 6000x3000
Hochgeladen: 26/08/2013
Aktualisiert: 02/09/2013
Angesehen:

...


Tags:
comments powered by Disqus

AHMET GÜMÜŞ
Chez HAKAN Shop
AHMET GÜMÜŞ
Chez Hakan Shop Entry
AHMET GÜMÜŞ
Chez Hakan Shop 2
Ahmet Emin Zırh
potter of avanos
NT360 Sanal Tur
Gunay konukevi butik otel avanos manzara
NT360 Sanal Tur
Gunay konukevi butik otel avanos bahce
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Art Exhibition in a Cave Room, Avanos, Cappadocia, Turkey
NT360 Sanal Tur
Gunay konukevi butik otel avanos giris
NT360 Sanal Tur
Gunay konukevi butik otel oda
NT360 Sanal Tur
Gunay konukevi otel avanos oda
NT360 Sanal Tur
Gunay konukevi butik otel avanos oda
NT360 Sanal Tur
Gunay konukevi butik otel
Jeff Starley
Liverpool Chavasse Park
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
im Inneren der Kirche von Ayazin
Marcio Cabral
Rainbow bridge
Filipino
Passenger Jeepney along Mc Arthur Highway
yunzen liu
the confluence of the Yaluzhangbu River 2. and Niyang River Nyingchi Tibet
Jeff Starley
Liverpool Canning Dock
Martin Hertel
Wintertime
Joseph Svejnoha
Praemonstratensis monastery Teplá at night
Marcio Cabral
Municipal Balnearium
King Fahd Glorious Quran Printing Complex
Al-SALAM GATE
Özgür Örsoğlu
Ankara Kalesi
Sergej Esnault
View from the roof - Ksar of Aït Ben Haddou - Morocco
AHMET GÜMÜŞ
Aksinan-Konutlari-Salon
AHMET GÜMÜŞ
Esrefoglu Camii 2 Beysehir
AHMET GÜMÜŞ
Eşenler Dağı Konya
AHMET GÜMÜŞ
Tavsan peri bacasi
AHMET GÜMÜŞ
Fasillar Beysehir
AHMET GÜMÜŞ
Konya Hayvanat Bahcesi
AHMET GÜMÜŞ
Frigya Hierapolisi Antik Kenti
AHMET GÜMÜŞ
Kulesite konya
AHMET GÜMÜŞ
Taskaya Koprusu 2 Beysehir
AHMET GÜMÜŞ
Araplar Sosyal Tesisi
AHMET GÜMÜŞ
Hacıveyiszade Camii
AHMET GÜMÜŞ
Uchisar kalesi goreme dogu
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.