0 Likes

Church in Hasaköy, Turkey
Kappadokien

Nach mehreren hundert Jahren durften in der Mitte des 19. Jahrhunderts Griechen und Armenier erstmals wieder neue Kirchen errichten. Besonders im zentralanatolischen Kappadokien kann man noch viele davon finden. Seit dem türkisch-griechischen Bevölkerungsaustausch von 1923 sind die meisten davon verlassen. Manche wurden in Moscheen umgewandelt, andere verfielen. - Falls Sie Informationen über diese Kirche, den Ort etc. haben, kontaktieren Sie bitte den Fotografen - Vielen Dank!

Copyright: Heiner Straesser Der Panoramafotograf.Com
Type: Spherical
Resolution: 14868x7434
Hochgeladen: 04/07/2012
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: church; cappadocia; anatolia; religion; history; greek; art; culture; painting; wallpainting; fresco
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Church in Hasaköy, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Church in Hasaköy, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Vazilios, Konakli, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Vazilios, Konakli, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Vazilios, Konakli, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Vazilios, Konakli, Turkey
AHMET GÜMÜŞ
Ortodoks kilisesi aziz theodoros trion bati
AHMET GÜMÜŞ
Ortodoks kilisesi aziz theodoros trion
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Ruins of a Greek church in Suvermez, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Suvermez, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Mosque in Suvermez, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Greek church/mosque in Derinkuyu, Cappadocia, Turkey
Fariborz Alagheband
Museum of Islamic Art Doha Qatar
Rahim hamada-www.deja-view.org
tahrir graffitie
Jan Dunlop
Hot Air Ballooning in Fiji
Luciano Covolo
Falcade Skiarea Trevalli - 2
Kengo Shimizu
One of the Oldest Residence in Existence in Japan
Unkle Kennykoala
Tidbinbilla NR - Gibraltar Rocks
jiri spacaj
USA, UTAH, NATIONAL PARK, BRYCE CANYON 04
VirtualCrimea
Sunflower fields. In July
деловой центр Галереи Чижова
Maciej G. Szling
5-tka 11.02.2012
C360.NL - Henri Smeets
Apple Store Amsterdam on opening day
Richard Chesher
Giant Trevally Welcome New Caledonia
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Venice - Ponte de la Madonna de l'Orto
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Crater Lake Meke Gölü, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agia Triada Kilise, Endürlük, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Besiktas Harbour
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Faustina Thermen in Milet
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Istanbul vor der Yeni Cami
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Morgen in goereme kappadokien turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meryem Ana Church, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Unknown Cave Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Traditional Wash House in Adatepe, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Torbole
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hippodrome, Istanbul
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.