0 Likes

Church in Hasaköy, Turkey
Kappadokien

Nach mehreren hundert Jahren durften in der Mitte des 19. Jahrhunderts Griechen und Armenier erstmals wieder neue Kirchen errichten. Besonders im zentralanatolischen Kappadokien kann man noch viele davon finden. Seit dem türkisch-griechischen Bevölkerungsaustausch von 1923 sind die meisten davon verlassen. Manche wurden in Moscheen umgewandelt, andere verfielen. - Falls Sie Informationen über diese Kirche, den Ort etc. haben, kontaktieren Sie bitte den Fotografen - Vielen Dank!

Copyright: Heiner straesser - derpanoramafotograf.com
Type: Spherical
Resolution: 14868x7434
Hochgeladen: 04/07/2012
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: church; cappadocia; anatolia; religion; history; greek; art; culture; painting; wallpainting; fresco
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Church in Hasaköy, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Church in Hasaköy, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Vazilios, Konakli, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Vazilios, Konakli, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Vazilios, Konakli, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Vazilios, Konakli, Turkey
AHMET GÜMÜŞ
Ortodoks kilisesi aziz theodoros trion bati
AHMET GÜMÜŞ
Ortodoks kilisesi aziz theodoros trion
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Ruins of a Greek church in Suvermez, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Suvermez, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Mosque in Suvermez, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kizil Kilise - Red Church
dieter kik
Argenton Port Finistere A2
Tibor Illes
Feherto Fishermen's Tavern and Guesthouse - Gypsy wedding party - bride and groom
Richard Chesher
Lifou New Caledonia Jokin
Ali Barnawi
Al Khulail Dam-سد الخليل
Michael Zander
Nunnery, Isle of Iona, Scotland - just off Isle of Mull
Brian Shriver
Mt Hope Bridge
dieter kik
phare de Pontusval pointe Beg-Pol Brignogan Pr5
PEC
Marché rue de Grenelle (Paris 15)
Ali Barnawi
Shrine of the fourty- مقام الأربعين بدمشق
C. A. Kuerten
Suspension bridge over the river Piracicaba
Irmin Wehmeier
Puerto Penasco Rocky Point Shrimp Boats
Alan Billyeald
Brooklyn Bridge, New York, USA
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Nerik 10-2
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Sunset, Orbetello, Tuscany, Italy
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hagios Georgios Belltower, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Nerik09 7 oymaagac turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tarakli Village, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Former Greek Quarter, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agia Triada Kilise, Endürlük, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kriegerkapelle2 garmisch deutschland
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
In the streets of Endürlük, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Grossglockner hochalpenstrasse oesterreich
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Archangelos Stephanos Monastery, Cappadocia, Turkey
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.