0 Likes

Eram Garden
Schiraz
Copyright: Hamed Karmostaji
Type: Cylindrical
Resolution: 10999x2520
Taken: 10/05/2012
Hochgeladen: 12/05/2012
Aktualisiert: 14/05/2012
Angesehen:

...


Tags:
comments powered by Disqus

omid jafarnezhad
* Eram Garden Shiraz *
Mohammad Reza Domiri Ganji
Eram Garden
Ramin Dehdashti
Baghe Eram (Eram Garten)
Mohammad Reza Domiri Ganji
Eram Garden
Vahid Amiri
■ Eram Garden | Far View ■
Hamidreza Danesh
Eram street & People
Hamidreza Danesh
Eram Street
Ali Mosleh
■ Eram Garden ■
Mahmood Hamidi
Eram Squar
Mahmood Hamidi
Gaz Square
Mohammad Reza Domiri Ganji
Shapouri House
Ali Mosleh
■ Shapouri Pavilion ■
Marcel Janssen
Antwerpen Centraal Station
heiwa4126
Row houses of the Edo period
Julio Rosquete
Teide Tenerife 2009 12 12 Juliorosq
Bad Kleinkirchheim
Bathing Room - Karlbad
Jann Lipka
Marmor Foajen Dramaten Stockholm
Hall of Ambassadors, Alcazar of Sevilla
Vasily Kumaev & Andrew Mishin
Mashkobo. Rural life (2009)
Ramin Dehdashti
Bagh-e Fin - The Fin Garden
Michael Pop
Timisoara Metropolitan Cathedral
dieter kik
Chateau des Ducs de Bretagne Nantes
Stefan Geens
Cho Vuon Chuoi market, Ho Chi Minh City, Vietnam
Ramin Dehdashti
Bagh-e Fin - The Fin Garden
Hamed Karmostaji
Eram Garden
More About Schiraz

Die iranische Großstadt Schiraz ist die Hauptstadt der zentralen Südprovinz Fars und gehört zu den fünf größten Städten Irans.Sie liegt etwa 700 km südlich von Teheran im südlichen Zagrosgebirge auf etwa 1500 m ü. NN. Das Klima ist relativ angenehm und mild. Man nennt die für ihre Gartenkultur berühmte Stadt den Garten des Iran. Ihr Blumenreichtum und die berühmten Rosenzüchtungen geben ihr ein spezifisches Gepräge, das schon bei der Auffahrt durch den äußeren Torbogen auffällt.Der früheste Hinweis auf die Stadt findet sich auf elamitischen Schrifttafeln von 2000 v. Chr., die im Juni 1970 gefunden wurden. Die Umgebung der Stadt war schon vor mehr als 2500 Jahren das Kernland des achämenidischen Persien. In Schiraz sind die zwei berühmtesten Dichter Persiens in anmutigen Mausoleen am Stadtrand begraben: Hafis (1320 bis 1398) und Saadi (1184 bis 1282). Neben den beiden wirkte hier auch Omar Khayyam.