2 Likes

Dining Room, Uchisar
Kappadokien

Manchmal werden Gäste und Kunden von Faruk zum Essen in den ersten Stock über dem Ausstellungsraum eingeladen. Faruk ist in Uchisar ein bekannter Teppichhändler mit bestem Ruf. Bei ihm kann man aus einer grossen Zahl Kelims und Teppichen auswählen.

Copyright: Heiner Straesser Der Panoramafotograf.Com
Type: Spherical
Resolution: 14864x7432
Hochgeladen: 10/12/2011
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: dining room; carpet dealer; cappadocia; turkey; anatolia
  • Ricardo Pi over 1 year ago
    Fantastico!
  • comments powered by Disqus

    Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
    The Flying Carpet
    AHMET GÜMÜŞ
    Uchisar kalesi goreme bati
    Nadezhda Ivanyugina
    Uchisar-2
    Nadezhda Ivanyugina
    Uchisar
    Ferda Dogancoskun
    Cappadocia Urgup Turkey - Anatelein Hotel -- www.sanalgezinti.com
    Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
    Dutlu camii uchisar turkey
    Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
    Uçhisar after sunset, Cappadocia, Turkey
    Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
    Garden of the restaurant Moutin Rouge in Uchisar, Cappadocia, Turkey
    AHMET GÜMÜŞ
    Uchisar kalesi goreme
    Ahmet Emin Zırh
    Uchisar
    AHMET GÜMÜŞ
    Uchisar kalesi goreme dogu
    Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
    Sunrise in Uchisar
    Sahneh
    Saraye Ghazviniha 1-Tehran Bazar
    Gary Quigg
    Azure Window, Gozo, Malta
    David Rowley
    Laxá River Iceland
    kiyoharu takamura
    sunset falls
    Wojciech Sadlej
    Kitchen from the time of the People's Republic of Poland
    Quick 360
    London2012 Paralympics Opening Ceremony 09
    Sahneh
    Saraye Mola Alikhani 1-Tehran Bazar
    David Rowley
    Duck Feeding at Loch Garten
    Ruediger Kottmann
    Schloss Linderhof - Pavillon Ostparterre
    Littleplanet.nl - Roelof de Vries
    Lands End - The most westerly point of the UK
    AirPano.ru
    Himalyan airlines
    360 Riyadh
    Panorama Dead Sea - بانوراما البحر الميت
    Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
    Punta della Dogana, Venedig
    Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
    Former Greek Quarter in Nevsehir, Cappadocia, Turkey
    Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
    Selime Cave Monastery, Cappadocia, Turkey
    Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
    Kilimexhibition
    Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
    Nerik 10-4
    Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
    Inside the Cave Church in Cavusin, Cappadocia, Turkey
    Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
    Armenian Church in Develi, Cappadocia, Turkey
    Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
    Selime Cave Monastery, Cappadocia, Turkey
    Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
    Public Oven in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
    Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
    Almhuette and Wetterstein Mountains
    Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
    Blick über Istanbul
    Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
    Höhlenkirche von Tagar, Kappadokien, Türkei
    More About Kappadokien

    Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.