0 Likes

Greek Church in Kücükköy, Cappadocia, Turkey
Kappadokien

Eine von vielen Kirchenbauten aus dem 19. Jahrhundert, die, nachdem die christlichen Bewohner das Land verlassen hatten, dem Verfall bzw. anderweitiger Nutzung überlassen wurde. Hier haben sich allerdings im Inneren noch viele Fresken erhalten können. Der alte Name des Dorfes ist Ilasan. Heute heißt es Kücükköy, was nichts anderes als "kleines Dorf" bedeutet. - Falls Sie Informationen über diese Kirche, den Ort etc. haben, kontaktieren Sie bitte den Fotografen - Vielen Dank!

Copyright: Heiner straesser - derpanoramafotograf.com
Type: Spherical
Resolution: 14864x7432
Hochgeladen: 01/10/2012
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: church; cappadocia; anatolia; religion; history; greek; art; culture; painting; wallpainting; fresco
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Greek Church in Kücükköy, Cappadocia, Turkey
NT360 Sanal Tur
Vuslat anaokulu nigde dis gorunum
NT360 Sanal Tur
Vuslat anaokulu nigde cok yonlu aktivite odasi
NT360 Sanal Tur
Vuslat anaokulu nigde uyku odasi
NT360 Sanal Tur
Vuslat anaokulu nigde spor salonu
NT360 Sanal Tur
Vuslat Anaokulu - Eğitim Sınıfı
NT360 Sanal Tur
Vuslat anaokulu nigde ic oyun bahcesi
NT360 Sanal Tur
Vuslat anaokulu nigde koridor
NT360 Sanal Tur
Vuslat anaokulu nigde tamir oyun odasi
NT360 Sanal Tur
Vuslat anaokulu nigde disco servis girisi
NT360 Sanal Tur
Vuslat anaokulu nigde salincak oyun odasi
NT360 Sanal Tur
Vuslat anaokulu nigde wc
D.Tulga
Chinggis khan statue
Assaf Spiegler
Mobilgas Pump, Hackberry General Store, Arizona
Sara Caccivio
Masonga-Windmills
Olavur Frederiksen www.faroephoto.com
Bour Is A Small Village On Vagar Island
Assaf Spiegler
Monument Valley
Assaf Spiegler
Montefioralle, Greve in Chianti, Florence Province, Italy
Martin Broomfield
Mount Edith Cavell, Jasper National Park
Sara Caccivio
Bukumbi Hospital: equipment
D.Tulga
Chinggis statue
Jedsada Puangsaichai
Laerdal Tunnel, Norway : The World's Longest Road Tunnel
tim8809
GueiHou Coast
Andrew Bodrov
Zugspitzplatt
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Lago di valvestino italy
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Market Square
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Railwaymuseum Camlik 3
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Greek Church in Kücükköy, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Germir 3, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kaya Odalar - Bedroom
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Gory Stolowe
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Venice - Campo San Geremia
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Torre del Candeliere, Massa Marittima, Italien
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Wallberg, Bavaria, Germany
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hippodrome 2, Istanbul
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Glückliche Kühe
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.