0 Likes

Hagios Georgios, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Kappadokien

Glockenturm der Hagios Georgios Kirche von 1870. Die Steinmauer links davon ist alles was von der Kirche übrig geblieben ist. Das gelbe Gebäude hinter der Kirche ist die ehemalige türkische Grundschule in deren Hof der Turm steht.

Copyright: Heiner Straesser Der Panoramafotograf.Com
Type: Spherical
Resolution: 14868x7434
Hochgeladen: 24/02/2013
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: religion; church; history; architecture; belltower; greek; ruin; sun; sky
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hagios Georgios Belltower, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Former Greek Quarter, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Former Greek Quarter in Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meryem Ana Church, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meryem Ana Church, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meryem Ana Church, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meryem Ana Church, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meryem Ana Church, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meryem Ana Church, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meryem Ana Church, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meryem Ana Kilise, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meryem Ana Church, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
dieter kik
Tir à l' Arc Compagnie des Archers de l'Odet Quimper France
Pawel-Piotr-Jakubowscy
Slowackiego skwer kotowicza rzeszow
Noel Jenkins
The Still House at the Bruichladdich distillery, Islay
Dmitriy Krasko
Водопад Саблинский на реке Tosna - вид с воды
Emile Duijker
Interflow in ijmuiden
Vladimir Chumachenko
Simferopol, Autoshow 3 - ZAZ 965 (FIAT-500)
T. Emrich
Surfing at the Eisbach (Ice River)
yunzen liu
Fujian Putian The goddess of the sea Mazu Temple main hall in Meizhou Island
tim8809
Bishanyan Stairway
Arnaud Chapin
Plage dans le port de la Houle à Cancale
Uwe Buecher
Viele Straßen in Orvieto
Gregory Panayotou
HM StarFlyer
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kizil Kilise - Rote Kirche
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Torbole
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
former Greek quarter in Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Garden of the restaurant Moutin Rouge in Uchisar, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Ruins of a Monastery, Taurus Mountains, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Archaeologic Excavation of Nerik, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Üc Hacli Church, Cappadocia Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Crater Lake Meke Gölü, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Archaeologic Excavation of Nerik, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Enez Castle
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Nerik09 3 oymaagac turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
140828 759 836 Carikli
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.