0 Likes

Hagios Georgios, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Kappadokien

Glockenturm der Hagios Georgios Kirche von 1870. Die Steinmauer links davon ist alles was von der Kirche übrig geblieben ist. Das gelbe Gebäude hinter der Kirche ist die ehemalige türkische Grundschule in deren Hof der Turm steht.

Copyright: Heiner Straesser Der Panoramafotograf.Com
Type: Spherical
Resolution: 14868x7434
Hochgeladen: 24/02/2013
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: religion; church; history; architecture; belltower; greek; ruin; sun; sky
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hagios Georgios Belltower, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Former Greek Quarter, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Former Greek Quarter in Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meryem Ana Church, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meryem Ana Church, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meryem Ana Church, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meryem Ana Kilise, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meryem Ana Church, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meryem Ana Church, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meryem Ana Kilise, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
former Greek quarter in Nevsehir, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Former Greek Quarter in Nevsehir, Cappadocia, Turkey
yunzen liu
Sichuan UNESCO World Heritage Jiuzhai Valley——The Lying Dragon Lake
Asset Imaging Photography
Hope Saddle at Dawn
Uwe Buecher
Barranco del Agua
Daniel Christaldi
HARP gun (next to second smaller gun)
David Rowley
Rainbow Warrior Memorial
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Termessos 5, Turkey
Tina Gauer & Oli Burle - www.360tourist.net
Secret Canyon in Sinai - The Arch
Hana Dusíková
Villa Tugendhat - Lower terrace (UNESCO heritage)
Heinz Bruckschloegl
Dom St. Peter - Glockenturm
David Rowley
Chambers Pillar
Nobutaka Asahi
Anataki
Uwe Buecher
Ruta de los Volcanes - Lavas la Malforada
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Assos
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Ishan 1
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Aynalı (Firkatan) Church, Göreme, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Porta Nigra
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Höhlenkloster in Selime, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hallac Hospital Monastery, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Armenian House in Develi, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Autumn in Marquartstein, Bavaria, Germany
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
On the Terrace of a Greek House in Basköy, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
German Table Tennis Team Championship of the Handicapped 5
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meryem Ana Kilise, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hidrellez monastery in Cappadocia, Turkey
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.