0 Likes

Hallac Hospital Monastery, Cappadocia, Turkey
Kappadokien

Neuere Forschungen deuten die Anlage nicht mehr als Kloster, sondern als herrschaftlichen Wohnsitz. Um den grossen Innenhof herum liegen diverse Räume. Einer davon enthält eine Höhlenkirche mit 5 Kuppeln und einer Funeralkapelle. Als einziger Hinweis für eine Datierung dient ein Wandgemälde, das nachträglich im 13.Jahrhundert an der Wand der Kirchenapsis angebracht wurde.

Copyright: Heiner Straesser Der Panoramafotograf.Com
Type: Spherical
Resolution: 16228x8114
Hochgeladen: 20/12/2013
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: cave church; byzantine; religion; greek; history; wall painting; fresco; art; unesco; world heritage; tuff rock; anatolia; culture
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hallac Hospital Monastery, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hallac Hospital Monastery, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hallac Hospital Monastery, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hallac Hospital Monastery, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hallac Hospital Monastery, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Aynalı bzw. Firkatan Kilise bei Göreme, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Aynalı (Firkatan) Church, Göreme, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Aynalı (Firkatan) Church, Göreme, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Close to the Meskendir Cave Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meskendir Cave Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meskendir Valley, Cappadocia, Turkey
Ahmet Emin Zırh
The Dark Church
Vil Muhametshin
The Porcelain Cabinet near the Golden Hall, Rundale Palace, Latvia
Bane Obradović
Narrow gauge steam locomotive, Mokra Gora
Jiri Vambera
Nigardsbreen 1 2011
MoUzEs- Maciej J. Lorek
In the mysterious forest
Valentin Arfire
Grajdpanorama
Valentin Arfire
in the Timis River - Banat - Romania
Peter Pajor
Angkor31 Panorama
Mohammad Reza Domiri Ganji
Narenjestan - Qavam House
Roberto Scavino
Early Christian Baptistery in Albenga
Rolf Ris
Muerrenbachfall
Carl W. von Einem
Ceremonial Room of Ratibor Castle
Bane Obradović
Jatare train station, Mokra gora
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Polsterei La Toscana
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Greek House in Basköy, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave-house rocks, Uchisar, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Gelveri - Guezelyurt, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
San-Gimignano2
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Small Bridge, Via Massari, Mantova, Italy
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Yanartas Kilise, Kayabag, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
St.Johannes Church, Neumarkt in der Oberpfalz, Germany
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
St Jean Cave Church, Gülsehir, Cappadocia, Turkey-2
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave Church in Cavusin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cumalikizik, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Greek Church in Basköy, Cappadocia, Turkey
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.