0 Likes

Hittite rockinscription, Goekcetoprak, Turkey
Kappadokien

Hethitische Inschrift (2.Hälfte des 8.Jh.v.Chr.) auf einem Felsen bei Gökçetoprak. Nachdem die Hethiter, die eine indogermanische Sprache sprachen, in Anatolien angekommen waren, übernahmen sie die Keilschrift der Assyrer und entwickelten zusätzlich ihre eigene Schrift, das sog. Bildluwisch, für kultische Inschriften.

Copyright: Heiner straesser - derpanoramafotograf.com
Type: Spherical
Resolution: 14884x7442
Hochgeladen: 23/11/2012
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: hittite; religion; archaeology; nature; outdoors; green; wheat; inscription; luwian; anatolia
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave church in Tatlarin, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave church in Tatlarin, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave church in Tatlarin, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave church in Tatlarin, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Höhlenkirche in Tatlarin, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Acik Saray - open palace 3
luis davilla
reindeer herder in karasjok plateau. norway
Vasilis Triantafyllou
Askitaria Psarades Village Prespa Lake Greece
Ivan Savin
Near Friedrichsbad, Baden-Baden, Germany
hkaxiong
Mixed fireworks into this panorama
jan dolk
Matinloc shrine on matinloc island
bibouroku tabito
Plum garden of Tatsuo Shrine 1   (Kakegawa City)
Aaron Priest
Artist's Bluff
Augusto Ilian
Charco Chorro de Plata
jacky cheng
Shanghai Lujiazui -4Panorama-2013
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Big Cave Church with Columns, Cappadocia, Turkey 1
Tina Gauer & Oli Burle - www.360tourist.net
Raja Ampat Lagoon
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Üzümlü Kilise, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
the village Sassa, Tuscany, Italy
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Autumn in Marquartstein, Bavaria, Germany
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Alahan Monastery, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave Church in Yaprakhisar, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Guezelyurt, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Piazza Sordello, Mantova, Italy
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Höhlenkirche von Cavusin, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kandemir han kiziloeren anatolia turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Villa yakomoz garten kas turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Ortakoy3 istanbul turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Europaskulptur
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.