0 Likes

Göreme, hot air balloons at dawn
Kappadokien
Copyright: Roberto Scavino
Type: Spherical
Resolution: 10000x5000
Hochgeladen: 02/09/2011
Aktualisiert: 15/08/2013
Angesehen:

...


Tags:
comments powered by Disqus

Roberto Scavino
Göreme, hot air balloons at dawn
Roberto Scavino
Göreme, hot air balloons at dawn
Roberto Scavino
Göreme, hot air balloons at dawn
AHMET GÜMÜŞ
Tavsan peri bacasi
Roberto Scavino
Cappadocia's Love Valley
Ahmet Emin Zırh
Urgup Balloon
Jordi Porteros
Göreme (casa-cova), Kapadokya, Turkey
AHMET GÜMÜŞ
Kaya Oyma Cami
AHMET GÜMÜŞ
Goreme bati
AHMET GÜMÜŞ
Goreme kaya evler
AHMET GÜMÜŞ
Kilise goreme 1
AHMET GÜMÜŞ
3 194
You Changyeol
DDP Grass Hill
jacky cheng
Chengdu - the eastern outskirts of the memory-DCIM-2-1-2014
Igor Adamec
Ozalj Castle - 5
Michał Nyklewicz
Milky Way over Ross Castle
Marin Giurgiu
„Nasterea Maicii Domnului” (Virgin Birth) church, Gura Humorului
Nikolay Isaev
samui road
zeljko soletic
RUE CRÉMIEUX
DaShan
Dali Red Dragon Well Pedestrian Street Central Square
Joby Catto
Dusk falls over the cooling towers at Thorpe Marsh power station
Ursula & David Molenda
Tirta Gangga water palace
Ruediger Kottmann
Verzasca Valley
John Wood
Embraer Bradley Jet Service Center I
Roberto Scavino
Piazza san carlo caval brons
Roberto Scavino
Statue of Dora Riparia, Piazza C.L.N.
Roberto Scavino
Sur le remparts du fort Vauban à Briançon
Roberto Scavino
Aglié Ducal Castle, infrared panorama
Roberto Scavino
Cherasco, Church of Madonna del Popolo
Roberto Scavino
Volendam, sunset on the dam
Roberto Scavino
Cisterna square in Biella Piazzo, HDR panorama
Roberto Scavino
Vide grenier à La Brigue
Roberto Scavino
Luzern, der Mündung der Reuss in den Vierwaldstättersee
Roberto Scavino
Vue de Port-Fréjus depuis la passerelle
Roberto Scavino
Alba, Santa Maria Maddalena Church
Roberto Scavino
Group portrait in Piazza Vittorio Veneto
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.