Projections and Nav Modes
  • Normal View
  • Fisheye View
  • Architectural View
  • Stereographic View
  • Little Planet View
  • Panini View
Click and Drag / QTVR mode
Dieses Panorama mit anderen teilen
For Non-Commercial Use Only
This panorama can be embedded into a non-commercial site at no charge. Lesen Sie mehr
Do you agree to the Terms & Conditions?
For commercial use, Kontaktieren Sie uns
Embed this Panorama
BreiteHöhe
For Non-Commercial Use Only
For commercial use, Kontaktieren Sie uns
License this Panorama

Enhances advertising, editorial, film, video, TV, Websites, and mobile experiences.

LICENSE MODAL

0 Likes

Kaya Odalar - Bedroom
Kappadokien

Besonders geräumig und aussergewöhnlich in seiner Form und Ausstattung ist die grosse Wohnhöhle der Höhlensuite Kaya Odalar. Die Formen der 60 m² grossen Wohn-Höhle, die Nischen und Wände sind unverändert. Die moderne Einrichtung wurde stilvoll integriert. Der offene Kamin rundet das Bild eines gemütlichen Wohnzimmers mit Essbereich ab. Auch die Küche ist in einer offenen Höhle eingerichtet, überspannt von Bögen aus Basaltgestein. Eingerichtet mit den Annehmlichkeiten einer modernen Küche ist sie ausgestattet für mind. 8 Personen. Eines der Schlafzimmer befindet sich in einem traditionellen, von traditionellen Bögen überspannten Raum, dessen angrenzendes Badezimmer aus Marmor zeigt noch ein Überbleibsel vergangener Wohnkultur - ein offener Kamin ziert die Rückwand des einstigen Wohnzimmers der dort lebenden Bauern-Familie.

Tageslicht in den Höhlen - ein hoch geschätze Annehmlichkeit. Die beiden weiteren Höhlen-Schlafzimmer gewinnen durch die Fenster nach aussen noch mehr an Gemütlichkeit. Die Höhlensuite verfügt ausserdem über ein grosses Bad ganz aus marmor, dass dem Styl des türkischen Hamams nachempfunden wurde. Designed für 6 Personen ca. 150 m² ist ein Arrangement für zwei Zusatzbetten im Wohnzimmer möglich, ohne das Design des Raumes zu verändern.

Von der möblierten Terasse, die ausschliesslich den Gästen der Höhlen-Suite Kaya Odalar zur Verfügung steht, bietet sich ein schöner Blick zum bekannten Tal der Tauben und hinüber zu einem grossen Feenkamin, eine Formation die Kappadokien über seine Grenzen hinaus berühmt gemacht hat. Ein idealer Ort für ein entspanntes Frühstück am Morgen oder ein gemütliches Abendessen.

Satelliten-TV (int. & türk. Programme) und Wireless Internet Zugang sind selbstverständlich ebenfalls vorhanden. Unseren ausländischen Gästen stellen wir für den Aufenthalt im ASMALI CAVE HOUSE ein Handy zur Verfügung. So sind Sie innerhalb des Hotels jederzeit mit uns verbunden, aber auch auf Ihren Ausflügen in die Umgebung Kappadokiens.

View More »

Copyright: Heiner Straesser Der Panoramafotograf.Com
Type: Spherical
Resolution: 14132x7066
Taken: 19/08/2010
Hochgeladen: 10/06/2011
Aktualisiert: 11/03/2015
Angesehen:

...


Tags: hotel; asmali cave house; suite; bedroom; bathroom; marble; cappadocia; unesco; world heritage
comments powered by Disqus
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.