0 Likes

Pancarlik church, Cappadocia, Turkey
Kappadokien

Pancarlık Kilise: Die roten und grünen Fresken stammen vom Ende des 9. Jahrhunderts. Diese Kirche wurde noch bis 1922 benutzt und die Kerzen auf dem Altar sind ein Hinweis darauf, dass immer noch Gläubige zum Beten herkommen.

Copyright: Heiner Straesser Der Panoramafotograf.Com
Type: Spherical
Resolution: 14872x7436
Hochgeladen: 26/11/2012
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: cappadocia; anatolia; turkey; history; tuffstone; tuff rocks; greek; wall painting; frescoes; religion
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Pancarlik church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Pancarlik church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kepez tuff rock churches, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kepez tuff rock churches, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kepez tuff rock churches, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kepez tuff rock churches, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kepez tuff rock churches, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kepez tuff rock churches, Cappadocia, Turkey
AHMET GÜMÜŞ
Peri bacalari tepe goreme civari
AHMET GÜMÜŞ
Peri bacalari goreme civari
AHMET GÜMÜŞ
Guvercin yuvalari
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Greek Cave Church, Cappadocia, Turkey
Martin Broomfield
Trees on a beach. Lindi, Tanzania
Jaime Brotons
Aerial panorama above the curch of Tabarca
C360.NL - Henri Smeets
The new King and his family leaving the Palace
Jacques de Vos
Wady Gnai At Night - Dahab, Egypt
Jason Armes
Romantic-Dinner-Maldives
Jaime Brotons
Aerial panorama above Tabarca
Jason Armes
Maldives Holiday - One and Only villa 179
Jaime Brotons
Aerial panorama above the east point of Tabarca
Jaime Brotons
Lightpainting panorama in abandoned church
R Ballard
Bookshop 11 Final B
John Gore
Aerial View of Grand West Casino and Entertainment World
Unkle Kennykoala
Fuchu - Kyoudo-no-Mori Green Tunnel / 府中・郷土の森 萩のトンネル
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Greek Cave Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Piazza dei Priori, Volterra, Italy
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Asmali Cave House
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Uçhisar in Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Archaeologic Excavation of Nerik, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Mayen, Germany
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Yesilyurt (Mancusun), Cappadocia, Turkey-3
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Aynalı (Firkatan) Church, Göreme, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Guezelyurt, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Istanbul: Galata Brücke
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Nerik 10-4
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
arch. excavation of Nerik 11-03, Turkey
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.