1 Like

Refectory in Soganli, Cappadocia, Turkey
Kappadokien

Sehr gut erhaltenes Refektorium eines Höhlenklosters in Soganli, Kappadokien.

Copyright: Heiner straesser - derpanoramafotograf.com
Type: Spherical
Resolution: 14868x7434
Hochgeladen: 11/11/2011
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: cappadocia; unesco; world heritage; tuff; rocks; monastery; church; history; religion
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Geyikli Monastery, Soganli, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Höhlenkirche im Soganlital, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Soganli Han Klosterkomplex, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Barbara Church, Soganli Valley, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Yilanli Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Yilanli Kilise, Soganli, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
In front of the Yilanli Kilise, Soganli, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave Church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Public Oven in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Eustatios church in Başköy, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Eustatios church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Eustatios church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Studio Mambeau - Martijn Baudoin
Panta Rei 2
Ruediger Kottmann
Venice - Piazzetta San Marco and the Doges Palace at night
bibouroku tabito
A crowd of deer fawn in the precincts of Todai-ji Temple
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hacli Kilise - Church with the Cross, Cappadocia, Turkey
luis davilla
victoria falls in zimbabwe side
Astrolabio Colombia
Luthier Alberto Paredes e hijos (Bogota - Colombia)
Thomas K Sharpless
South from Sacré Coeur
bibouroku tabito
Autumn colour from Oku-Ooi Rainbow Bridge of Oigawa Railway
Ruediger Kottmann
Paris-Montmartre - Rue de Chevallier de la Barre
Astrolabio Colombia
Cayo Cangrejo en Providencia, Colombia
Salma ElDardiry
Diving club - ship deck
Anton Gulya-Yanovskiy
Санкт-Петербург. Особняк барона А.Л. Штиглица. Голубой зал (Saint-Petersburg Shtiglits's mansion. Blue room)
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Zelve 2, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
San-Gimignano1
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Gletscherbahn pasterzengletscher grossglockner austria
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tobacco Farmer with his Son, Oymaagac, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Zelve 1, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Blutenburg
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Piazza San Marco at Night, Venice, Italy
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Canale Grande in front of Chiesa San Stae, Venice, Italy
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kilistra 10-2
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Porta nigra zeichnung trier deutschland
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agia Triada Kilise, Endürlük, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tagar Cave Church, Cappadocia, Turkey
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.