0 Likes

Kirchenruine in Güzelöz, Kappadokien, Türkei
Kappadokien

Überreste einer Kirche in Güzelöz, das früher Mavrucan hiess, die im Anschluss an eine Höhle gemauert worden ist. Geringe Freskenreste sind noch erkennbar.

Copyright: Heiner straesser - derpanoramafotograf.com
Type: Spherical
Resolution: 16228x8114
Hochgeladen: 20/12/2013
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: cave church; byzantine; religion; greek; history; wall painting; fresco; art; unesco; world heritage; tuff rock; anatolia; culture
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Eustatios church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Eustatios church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Eustatios church in Başköy, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Public Oven in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Inside the Mavrucan Hac Cave Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Mavrucan Hac Höhlenkirche, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Mavrucan Hac cave church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave Church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Rock Grave, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
auf der Terrasse eines griechischen Hauses in Basköy, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Inside a Greek House in Basköy, Cappadocia, Turkey
Hoylen Sue
Old Melbourne Gaol (level 1)
鼎典全景,Ding code panorama,
吉林省乾安县大布苏泥林
Bane Obradović
Crypt of the St. George's Church, Oplenac, Topola
Bill Edwards
Pinot Noir Sunrise, Shea Back Block, Newberg, OR
Bill Edwards
Pinot Noir, Destemmer Crusher Sort, Shea Wine Cellars, Newberg, OR
kiyoharu takamura
misty forest in autumn 1
Dana Gafford
Histroric Alabama Theatre
wongchichuen
Phnom Penh Street(金邊街道), Cambodia
wongchichuen
Phnom Penh Central Market3(金邊中央市場), Cambodia
Marin Giurgiu
„Sfintii Arhangheli” (Holy Archangels) church, UNESCO monument, 1663, Rogoz, Romania
eric belin
Belcastel - vue depuis le pont
Robert Snache
Travis in the Shilling Studio 2012
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Pancarlik Kirche, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Grossglockner hochalpenstrasse museum alpine naturschau austria
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Obruk caravanserai
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Oldtimertreffen in Mühldorf 2, Germany
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Former Greek Quarter in Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Passo di Sella, South Tyrol, Italy
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Germir 2, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
San-Gimignano2
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Dried River, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
River Isar in Winter
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Yilantas - the Snakestone
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Windmills, Cubuk Gölü, Turkey
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.