0 Likes

Ruined church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Kappadokien

Überreste einer Kirche in Güzelöz, das früher Mavrucan hiess, die im Anschluss an eine Höhle gemauert worden ist. Geringe Freskenreste sind noch erkennbar.

Copyright: Heiner Straesser Der Panoramafotograf.Com
Type: Spherical
Resolution: 16228x8114
Taken: 09/08/2013
Hochgeladen: 20/12/2013
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: cave church; byzantine; religion; greek; history; wall painting; fresco; art; unesco; world heritage; tuff rock; anatolia; culture
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Eustatios church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Eustatios church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Eustatios church in Başköy, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Public Oven in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Inside the Mavrucan Hac Cave Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Inside the Mavrucan Hac Cave Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Mavrucan Hac cave church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave Church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Rock Grave, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
On the Terrace of a Greek House in Basköy, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Inside a Greek House in Basköy, Cappadocia, Turkey
Rommel Bundalian
360° View of Amphitheater Terraces of Batad - Banaue, Ifugao
Glen Claydon
Niseko Hirafu - Fujiwara
Marek Koszorek
Porto Valitsa Deep Blue
Franck Masschelein
Fireworks of July 14, 2011, Douai Gayant
Valentin Arfire
Peter's Bicycle Workshop
Arroz Marisco
Quesillococha Lake, Another View
Thomas Schwarz
Rhonegletscher
Arroz Marisco
Panorama of Valle del frances - the Jewl in the Crown
www.Kugelklick.de
Jadebusen Wattenmeer
Joseph Svejnoha
The bird's view
Stephan Messner
Castle Rottwerndorf
www.360tourist.net
Shallow coastal reef diving in Manado
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Nymphenburg1 muenchen germany
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Piazza del duomo trento italy
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Selime Monastery, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hagios Georgios, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Arslantas - der Löwenstein
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Wasserburg 2 bayern deutschland
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
St Paulin church
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
near Rottach-Egern, Bavaria, Germany
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
An der Isar beim Volksbad
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Obruk
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
150102 342 617
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Venice - Piazza San Marco
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.