0 Likes

Ruined church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Kappadokien

Überreste einer Kirche in Güzelöz, das früher Mavrucan hiess, die im Anschluss an eine Höhle gemauert worden ist. Geringe Freskenreste sind noch erkennbar.

Copyright: Heiner straesser - derpanoramafotograf.com
Type: Spherical
Resolution: 16228x8114
Hochgeladen: 20/12/2013
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: cave church; byzantine; religion; greek; history; wall painting; fresco; art; unesco; world heritage; tuff rock; anatolia; culture
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Eustatios church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Eustatios church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Eustatios church in Başköy, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Public Oven in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Inside the Mavrucan Hac Cave Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Inside the Mavrucan Hac Cave Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Mavrucan Hac cave church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave Church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Rock Grave, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Greek Church in Basköy, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Greek House in Basköy, Cappadocia, Turkey
Michael McCulloch
Windy Early Morning, Point Vernon.
josu barandiaran
serpentine
Ursula & David Molenda
Ogród Doświadczeń im. Stanisława Lema w Krakowie
Kengo Shimizu
Kitchen of a Rich Farmer's House in 19th Century
Константин Клюшин
20120715 0135milkyway V5
Seungsang Yoo(유승상)
Pulpit Rock
Aaron Priest
Bold Coast, Cutler, Maine, Pano 6
Vladimir Vlasenko
Radio telescope RT-70
Andrew Bodrov
Festival Light Walks in Kadriorg, Tallinn
Ruediger Kottmann
Venice - Ponte del Squero
Jason Armes
Rousillon - The Ochre Mine
Daniel Oi
Outdoor Theatre, Esplanade, Singapore
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
private garden
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Isar and St. Lukas church
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meryem Ana Kilise, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Venice - Campo San Stefano
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Pigeon Lofts
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Residenzplatz, Neumarkt in der Oberpfalz, Bavaria, Germany
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Venice - Riva di Biasio
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Devrent Valley, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Unknown Cave Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Venice - Campiello del Magazen
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
St paulin zeichnung trier deutschland
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
old graveyard
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.