1 Like

Sivisli Kilise in Güzelyurt, Kappadokien, Türkei
Kappadokien

Sivisli Kilise in Güzelyurt. Der Ort Güzelyurt, das bedeutet "schöne Heimat", ist das alte griechische Gelveri und liegt in der Nähe der Stadt Aksaray. Im Ort findet man noch eine ganze Reihe griechische Steinhäuser, zwei unterirdische Städte und diverse in den Tuffstein gehauene Höhlenkirchen. Auch die grosse Moschee im Tal ist eine griechische Kirche aus dem 19. Jahrhundert.

Copyright: Heiner straesser - derpanoramafotograf.com
Type: Spherical
Resolution: 14884x7442
Hochgeladen: 23/11/2012
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen: 113
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Güzelyurt, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Güzelyurt, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Güzelyurt, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Güzelyurt, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Güzelyurt, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Gelveri - Güzelyurt, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Güzelyurt, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Güzelyurt, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Güzelyurt, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Güzelyurt, Kappadokien, Türkei
AHMET GÜMÜŞ
Goreme kilise 1
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Yüksek Kilise, Guezelyurt, Cappadocia, Turkey
Roy Reed
Lanyon Quoit - under the capstone
Jakub Laštovička
Ruins of the windmill at Příčovy
omid jafarnezhad
*Jame Mosque Kerman*
Viktor Vokic
Paris Metro Station - Alésia
Dmitry Yurlagin
Peak Molodezhnyi, second summit
Jens Ruppert
Altes Zollhaus 02763 Zittau, Herwigsdorfer Str.2
Khasanov Arkadiy
View of the mosque of Almetyevsk
roman codavr
Киргизия. Ала-Арча. пик Кошевого 4280м
samart khemwong
Wat Phra That Doi Wao
Mauro Innocenti
S'Ortu Mannu - Villamassargia
René van Gageldonk
From de series "beauty spots, Veere": townhall
Tadashi IKUTA
sake brewery
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Unbekannte Höhlenkirche, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Winterfreuden auf dem Nymphenburger Kanal
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Blutenburg
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tarakli, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Parkstadt Solln, München
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Burgfest Burghausen
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Pasabag 2
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Amasra am Schwarzen Meer 2
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Zeytinbagi, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Domplatz - Zeichnung
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Zindanönü Höhlenkirche, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Nerik 09-8
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.