3 Likes

Tagar Cave Church, Cappadocia, Turkey
Kappadokien

Die byzantinische Höhlenkirche von Tagar ist in der Form eines Kreuzes aus dem Gestein gehauen. Die Fresken werden in das 11. Jahrhundert datiert. UNESCO Welterbe

Copyright: Heiner straesser - derpanoramafotograf.com
Type: Spherical
Resolution: 16220x8110
Hochgeladen: 13/01/2014
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: cave church; byzantine; religion; greek; history; wall painting; fresco; art; unesco; world heritage; tuff rock; anatolia; culture
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tagar Cave Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tagar Cave Church
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tagar Cave Church
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Greek Church in Cemil
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Stephanos Chapel, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Stephanos Chapel, Cemil, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Archangelos Monastery, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Archangelos Monastery, Cemil, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Archangelos Stephanos Monastery, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cemilköy, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cappadocian Cave Monastery, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cappadocian Cave Church, Turkey
Rafał Kobyliński
Lubelskie Klasyki Nocą Fiat 125
Marko Dronjaks
Castle Acre Priory 1090 (Prior's Bedchamber)
Carlos Franco
inside a VO70 - navigation
Rafał Kobyliński
Ruins of a castle in Olsztyn
Juan Pablo
Quebradas de las conchas cafayate geomit 1
Dusan Skrabak
Za bunkrom BS-8 "Hřbitov"
Willy Kaemena
Hamburg Central Station (2012) HBF
Scott Harper
Eagle River below Rapids Camp at ERNC
Roy Reed
Lanyon Quoit - under the capstone
Heiko Pieper
Death Valley Dantes View Mountaintop
Ursula & David Molenda
Borobudur
Marko Dronjaks
Oxburgh Hall 13th century
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Ruins of a Greek church in Suvermez, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Dome
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hallac Hospital Monastery, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Venice - Riva di Biasio
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Old Greek Houses in Basköy, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Mehves Hanim Konagi 1
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Dining Room, Uchisar
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Herakleia, Camici (Bafa) Lake
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Nymphenburg3 muenchen germany
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Former Greek Quarter in Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Yesilyurt (Mancusun), Cappadocia, Turkey
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.