3 Likes

Tagar Cave Church, Cappadocia, Turkey
Kappadokien

Die byzantinische Höhlenkirche von Tagar ist in der Form eines Kreuzes aus dem Gestein gehauen. Die Fresken werden in das 11. Jahrhundert datiert. UNESCO Welterbe

Copyright: Heiner Straesser Der Panoramafotograf.Com
Type: Spherical
Resolution: 16220x8110
Hochgeladen: 13/01/2014
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: cave church; byzantine; religion; greek; history; wall painting; fresco; art; unesco; world heritage; tuff rock; anatolia; culture
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tagar Cave Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tagar Cave Church
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tagar Cave Church
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Greek Church in Cemil
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Stephanos Chapel, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Stephanos Chapel, Cemil, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Archangelos Monastery, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Archangelos Monastery, Cemil, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Archangelos Stephanos Monastery, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cemilköy, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cappadocian Cave Monastery, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cappadocian Cave Church, Turkey
Jann Lipka
Teh Plastic Pals at Gota Kallare 18 Nov 2010 koncert
James Battersby
Hard Knott Pass Cumbria
Martin Broomfield
Anak Krakatoa Eruption, Sunda Strait West Java
Andrea Biffi
Dublin City Hall
J-P. Scherrer
Romanian Orthodox Church #1
Shigeru OKADA
Akihabara Electric Town
Martin Broomfield
Kampung, Jakarta
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Nerik 10-3
Asset Imaging Photography
River Rock
dieter kik
Brandenburger Tor Berlin
Maurizio Romano
The long pier
Michael Fruehmann
Eibenberg, Ebensee, Salzkammergut
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
archäologische Ausgrabung von Nerik 11-08, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
View at the Greek Hamam, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Image 13012 1274175955 948545 972905
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Canli Kilise, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
the village Sassa, Tuscany, Italy
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Ruined church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Ortaköy 2
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Nerik 09-7
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Ayazin
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Facade in the Güllüdere valley, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Marienplatz
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Yilanli Church, Cappadocia, Turkey
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.