4 Likes

Village of Çavuşin, Cappadocia, Turkey
Kappadokien

Wohnfelsen von Çavuşin: Nachdem der Felsen zu stark ausgehöhlt worden war, genügte ein kleines Erdbeben 1963, um für grosse Zerstörung zu sorgen. Hier sind wir direkt unter der ehemaligen Höhlenkirche, deren Front komplett weggebrochen ist.

Copyright: Heiner Straesser Der Panoramafotograf.Com
Type: Spherical
Resolution: 14876x7438
Hochgeladen: 09/05/2012
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: caves; cave-house; rocks; tuff rocks; tuff stone; volcanic; anatolia; sun; sky; garden; tourism; unesco; world heritage; monastery; church; religion
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
tuff rock landscape near Çavuşin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave Church in Cavusin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Inside the Cave Church in Cavusin, Cappadocia, Turkey
Per Melsvik
Cappadocia
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tuff Rocks in Cappadocia
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
sunset in Cappadocia
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kappadokien1 goereme turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave Church in Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave Church in Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Unknown Cave Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Unknown Cave Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cappadocian Landscape, Turkey
Arroz Marisco
The swift current of Rio Francés
Marek Kocjan
Auschwitz - Block 6
Willy Kaemena
Sentosa Cable Car
Natasha with kite near fort Amber
Bane Obradović
Ski staza Jaram, Kopaonik
njifoo
Rest in the Alexandria Park
Jaime Brotons
Pregon
John Gore
Top of the Amphitheatre
Marcio Cabral
Captain Don's Habitat dive point
Leszek Cuper
KL Birkenau (Auschwitz II) - the gate of death bird's eye view
damiano pietrobono
Orobie - Passo della Manina
wongchichuen
D&G Discrimination (D&G歧視港人), Tsim Sha Tsui, HK
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tatlarin, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Istanbul at night - Eyüp
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Selime Cave Monastery, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Venice - Ponte Marcello
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Selime Cave Monastery, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Casaglia toskana italien
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Canale Grande in front of Chiesa San Stae, Venice, Italy
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
inside the church of Ayazin
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hacli Kilise - Church with the Cross, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Venice - Campo S.Maria Nova
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Mehves Hanim Konagi 1
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Herakleia, Camici (Bafa) Lake
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.