0 Likes

Der Stadtturm von Innsbruck
Austria

Der Stadtturm genannte Rathausturm steht mitten im historischen Kern von Innsbruck, in der Herzog-Friedrich-Straße 21.

Der Stadtturm ist ein in der Häuserreihe eingeschlossenes, etwas vorspringendes, gotisches Bauwerk. Durch das historische Rathaus erreicht man die in 31 Meter Höhe gelegene Aussichtsplattform, die gesamte Turmhöhe beträgt 51 Meter.


Der massive viereckige Unterbau besteht aus sechs Stockwerken und wird insgesamt in drei durch Kaffgesimse deutlich abgegrenzte Zonen gegliedert. Darüber befindet sich eine Plattform mit eisernem Geländer, welche durch den Aufstieg über die 148 Stufen durch den Turm erreicht werden kann. Oberhalb der Plattform erhebt sich ein schmälerer, achteckiger Aufbau mit vier halbrunde Erkern und einen großen Zwiebelhelm mit Laterne. Der gesamte Turm, ebenso wie Gesimse und Konsolen, sind aus Höttinger Breccie (Nagelfluh) erbaut, der achteckige Aufsatz ist verputzt.


Der Turm wurde zwischen 1442 und 1450 an das alte Rathaus angebaut und ist neben dem Goldenen Dachl und der Annasäule ein Wahrzeichen Innsbrucks. Der Bau des Stadtturmes zeigt das gestiegene Selbstbewusstsein der Bürgerschaft und ihre Entschlossenheit, ihre Rechte und Freiheiten gegen jedermann zu verteidigen. Sowohl tags als auch nachts versahen Turmwächter ihren Dienst am Turm. Der erste urkundlich bekannte Turmwächter wurde 1529 auf Beschluss des Stadtrates zur Tagwache bestellt. Seine Aufgaben bestanden darin, die Stunden auszurufen und die Stadtbevölkerung rechtzeitig vor Feuer oder anderen Gefahren zu warnen. Die letzte Türmerin verrichtete bis 1967 ihren Dienst. Im Mittelalter diente der untere Bereich des Stadtturmes als Stadtgefängnis. Die vergitterten Fenster in den ersten beiden Geschossen erinnern noch heute daran.

Die ursprünglich gotische Spitze des Turmes wurde 1560 vom Stadtbaumeister Caspar Schäbl in den heute noch bestehehnden Renaissance-Zwiebelhelm umgebaut. Zur Dekoration des Stadtturmes wurden 1586 vier schmiedeeiserne Wasserspeier in Delphinform am Turm angebracht.

Die erste Turmuhr erhielt der Turm im Jahre 1603, gebaut von Erasmus Melchior.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Stadtturm_%28Innsbruck%29

Sigma DP1 Merrill, ca. 280 Megapixel

View More »

Copyright: Uwe wieteck
Type: Spherical
Resolution: 23672x11836
Uploaded: 15/02/2014
Updated: 08/04/2014
Views:

...


Tags: innsbruck; stadtturm
comments powered by Disqus

Christmas Market
Uwe Wieteck
Das goldene dachl
Ivan Savin
Innsbruck old town at night, Christmas
Ivan Savin
Innsbruck, old town, Christmas
Fritz Hanke
Goldenes Dachl in Innsbruck
Ivan Savin
Innsbruck at night, Christmas
Tower, Old Town
Ivan Savin
Innsbruck old town at night, Christmas tree
Jay Mondkar
Innsbruck from Clock Tower
Fritz Hanke
Old Town of Innsbruck Herzog-Friedrich-Strasse
Ivan Savin
Innsbruck, old town, Domplatz
Breno Christol
Dompl. - Innsbruck
Nikos Giannakopoulos
Feneos - Saint George
Lev Trusov
Peel Castle
Gregory Panayotou
Rano Raraku (External Slope 07 of 13) : Moai in progress !
Iraklis Kavouklis
"Climbing site Grande Grotta - Kalymnos - Greece"
Gregory Panayotou
Rano Raraku (External Slope 03 of 13)
Thomas Krueger
Spice Shop in the Souq, Aswan
Thomas Krueger
Esterel Seaside, Côte d'Azur
Lev Trusov
Karelia. Lake Murashevo.
Hans-Dieter Teschner
Welzheim Ostkastell
Thomas Krueger
Macelli di Soziglia, Genoa
yunzen liu
Hulunhu lake in hulunbuir Grasslands
Nikos Giannakopoulos
Cholargos Hill
Uwe Wieteck
Die informationsh tte im rauriser urwald
Uwe Wieteck
Wandern auf der winklmoosalm
Uwe Wieteck
Die hoch fen der v lklinger h tte
Uwe Wieteck
Bezeichnung der von traunstein sichtbaren berge
Uwe Wieteck
Die gasmotoren der voelklinger huette
Uwe Wieteck
Der eingang der seisenbergklamm
Uwe Wieteck
Wohnen in haidforst
Uwe Wieteck
Die t6780012 zu gast im heizhaus strasshof
Uwe Wieteck
Maxh tte die dampfbetriebene walzenzugmaschine
Uwe Wieteck
Maxhtte die ehemalige stranggussanlage bavaria
Uwe Wieteck
In der seisenbergklamm
Uwe Wieteck
Die Zeche Carreau Wendel
More About Europe

Europe is generally agreed to be the birthplace of western culture, including such legendary innovations as the democratic nation-state, football and tomato sauce.The word Europe comes from the Greek goddess Europa, who was kidnapped by Zeus and plunked down on the island of Crete. Europa gradually changed from referring to mainland Greece until it extended finally to include Norway and Russia.Don't be confused that Europe is called a continent without looking like an island, the way the other continents do. It's okay. The Ural mountains have steadily been there to divide Europe from Asia for the last 250 million years. Russia technically inhabits "Eurasia".Europe is presently uniting into one political and economic zone with a common currency called the Euro. The European Union originated in 1993 and is now composed of 27 member states. Its headquarters is in Brussels, Belgium.Do not confuse the EU with the Council of Europe, which has 47 member states and dates to 1949. These two bodies share the same flag, national anthem, and mission of integrating Europe. The headquarters of the Council are located in Strasbourg, France, and it is most famous for its European Court of Human Rights. In spite of these two bodies, there is still no single Constitution or set of laws applying to all the countries of Europe. Debate rages over the role of the EU in regards to national sovereignty. As of January 2009, the Lisbon Treaty is the closest thing to a European Constitution, yet it has not been approved by all the EU states. Text by Steve Smith.