0 Likes

Dinkelsbühl - Rathaus
Franconia

Dinkelsbühl ist eine Stadt im Landkreis Ansbach, Mittelfranken. Dinkelsbühl war eine ehemalige Reichsstadt des Heiligen Römischen Reiches. Heute ist Dinkelsbühl aufgrund des besonders gut erhaltenen spätmittelalterlichen Stadtbildes ein bedeutender Tourismusort an der Romantischen Straße. Seit 1. Januar 1998 ist Dinkelsbühl Große Kreisstadt.

Altstadt:

Um 1130 erfolgte die erste Stadtanlage Dinkelsbühls, die heute als Kernstadt oder innere Altstadt bezeichnet wird. Sie wurde als Stützpunkt und Bindeglied zwischen den staufischen Hausgütern ausgebaut, als die Staufer und Welfen um die deutsche Krone rangen. Man geht davon aus, dass sich an der Wörnitzfurt eine Vorgängersiedlung um einen karolingischen Königshof befunden hat.
Das umliegende Keuperwaldgebiet wurde, so schließt man aus den Ortsnamensendungen, in der späteren fränkischen Landnahme im 8. Jahrhundert besiedelt. Die wegen der günstigeren Verteidigung fast kreisförmige damalige Stadtmauer ist deutlich im heutigen Stadtbild zu erkennen. Die sie demarkierenden Straßenzüge der Spitalgasse, der Unteren Schmiedsgasse, der Föhrenberggasse und der Wethgasse folgen nicht der Ummauerung, sondern dem Verlauf des vorgelagerten Stadtgrabens. Die Stadtmauer selbst verlief innerhalb der heutigen Baublöcke, u. a. zwischen Unterer Schmiedsgasse und Elsasser Gasse sowie zwischen Föhrenberggasse und Langer Gasse, wie man aus den Grundstücksgrenzen, den Hofstättenbreiten und der Bausubstanz (die alte Stadtmauer bildet die Rückwand mancher Häuser) ablesen kann.

Im Gegensatz zu den meisten Stadtanlagen des 13. Jahrhunderts (vgl. beispielsweise Rothenburg) gibt es in Dinkelsbühl keinen zentralen, rechteckigen Marktplatz, sondern Marktstraßen mit zum Teil trichterförmigen Erweiterungen wie am Weinmarkt, der sich nach Norden hin auf 36 m verbreitert. Die Straßen waren in einzelnen Abschnitten dem Handel mit unterschiedlichen Produkten vorbehalten. Neben dem Weinmarkt war im Bereich der inneren Altstadt die heutige Segringer Straße in Hafenmarkt, Brotmarkt und Schmalzmarkt unterteilt. Der heutige Altrathausplatz war der Viehmarkt und die gesamte innere Nördlinger Straße der Ledermarkt. Funktional erwies sich der Aufbau der inneren Altstadt. Er war bereits bei der seit dem 14. Jahrhundert erfolgten Stadterweiterung so leistungsfähig, dass keine Verschiebung des Stadtmittelpunkts und wirtschaftlichen Zentrums vorgenommen werden musste. Mit dem 1499 abgeschlossenen Bau der St.-Georgs-Kirche entstand das dominante Zeichen kultureller Blüte der Stadt. Das bauliche Erscheinungsbild der Altstadt hat sich seither nicht grundlegend verändert.

In der wirtschaftlichen Blütezeit der Stadt Dinkelsbühl, dem 14. und 15. Jahrhundert, wurden jenseits der alten Stadttore Vorstädte angelegt, wahrscheinlich in der Reihenfolge Rothenburger, Segringer, Wörnitz- und Nördlinger Vorstadt. Ab 1372 erhielt die Altstadt von Dinkelsbühl mit dem Bau der Stadtmauer ihre heutige Gestalt; die Wörnitzvorstadt wurde dabei nicht ummauert, da ihr die umgebenden Wasserflächen einen natürlichen Schutz boten. In der Rothenburger und Nördlinger Vorstadt wurde jeweils zur Hauptachse eine parallele Gasse, im Norden die Bauhofgasse und im Süden die Lange Gasse, zur Erschließung der Vorstädte gezogen. Eng und fast ohne Freiflächen ist die Bebauung in der Wörnitzvorstadt. In der Rothenburger Vorstadt war das feuergefährliche Gewerbe (Schmiede) ansässig. Östlich der Schmiedsgassen des Rothenburger Viertels liegt als eigener, abgeschlossener Komplex der Spitalhof. Die bäuerliche Nördlinger Vorstadt war wegen des Wassers im Stadtmühlgraben auch von Färbern und Gerbern besiedelt. In den locker bebauten Hanglagen der Rothenburger, Segringer und Nördlinger Vorstadt siedelten u. a. auch die Tuchmacher und Weber, die auf Freiflächen angewiesen waren. Außerdem standen hier die Klöster der Kapuziner und Karmeliter sowie der Deutschenordenshof; die verbliebenen Freiflächen wurden von Obstwiesen und Pferdeweiden eingenommen.

Anders als bei den meisten historischen Städten sind alle Stadterweiterungen des 19. und 20. Jahrhunderts in Dinkelsbühl räumlich völlig von der Altstadt getrennt. Diese wird von einer vollständigen Ummauerung umschlossen, an die sich im Westen und Süden der im Blasensandstein ausgehobene Stadtgraben anschließt. Im Norden liegt vor ihr der Rothenburger Weiher und im Osten die Überflutungsaue der Wörnitz. Die Silhouette der Stadt von der Wörnitzseite aus gesehen ist wohl das markanteste Zeichen der Stadt.

Die Gliederung der Altstadt in eine innere Altstadt und einen Erweiterungsbereich erkennt man insbesondere an der Breite der Häuserfronten der sogenannten Hofstätten. Diese misst am Marktplatz etwa 15 m, im weiteren Bereich der Kernstadt 12,5 m und in den Vorstädten 10 m oder weniger.

Das Münster St. Georg beherrscht optisch die ganze Stadt und kann als Dominanz erster Ordnung bezeichnet werden. Dominanten zweiter Ordnung sind die vier Tortürme, die ihren jeweils anliegenden Altstadtteil und alle darin befindlichen öffentlichen Bauten überragen. Mit Ausnahme des Nördlinger Tores sind sie nur einspurig befahrbar, was heute die Erhaltung des Altstadtambientes in Konflikt mit dem motorisierten Individualverkehr bringt. Das Gliederungssystem der inneren Altstadt, insbesondere die Hauptstraßenführung parallel sowie senkrecht zur Wörnitz und die zusätzliche Erschließung mittels parallel verlaufender Seitengassen, wurde in den Erweiterungen beibehalten. Dasselbe gilt für die Abstände der Erschließungseinheiten, die jeweils genau die Länge haben, die zuvor der Entfernung der alten Stadttore zum Zentrum entsprach (ca. 150 m).

Eine Ausnahme bildet lediglich die Nördlinger Vorstadt, wo das neue vom altem Stadttor 300 m entfernt ist. Die Nördlinger Straße hebt sich auch baulich von den übrigen Altstadtstraßen ab, da die Häuserfronten nicht parallel zur Straße verlaufen, sondern in einer gedachten Parallele zur inneren Nördlinger Straße, also immer ein Stück versetzt zueinander, was den Straßenzug sehr individuell und einprägsam macht.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Dinkelsbuehl

View More »

Copyright: H.j.weber
Type: Spherical
Resolution: 9308x4654
Uploaded: 28/08/2011
Updated: 10/07/2014
Views:

...


Tags: cities; architecture
comments powered by Disqus

Olaf Nitz
Dinkelsbuehl Segringer Str
H.J.Weber
Dinkelsbühl - Steingasse
Olaf Nitz
Dinkelsbuehl Steingasse
Olaf Nitz
Dinkelsbuehl Steingasse
Olaf Nitz
Dinkelsbuehl Koppengasse
H.J.Weber
Dinkelsbühl - Altstadt Segringer Strasse
Olaf Nitz
Dinkelsbuehl Bauhofstrasse
Olaf Nitz
Dinkelsbuehl Schrannengasse
H.J.Weber
Dinkelsbühl - Dr Martin Luther Strasse
Olaf Nitz
Dinkelsbuehl Marktplatz
H.J.Weber
Dinkelsbühl - Stadtplatz und Pfarrkirche St. Georg
Olaf Nitz
Dinkelsbuehl Elsasser Gasse
Calvin K McDonald
Goat Falls, Sawtooth National Wilderness, Idaho, USA
Lionel TISSOT-BEZ
Paris Plage
Kyu-Yong Choi
Bookstore in the mountains ㅣ 깊은 산속의 서점
Mohammad Reza Domiri Ganji
Vakil Mosque
Erwin LEIMLEHNER
Dr. Vogelsangklamm - Wasserfall
Uwe Koenigsmann
Reichstag Berlin Germany High Resolution 24156x12078 Pixel
Sven Fennema
the silent listeners
Arno Dietz
Western Toerlspitze
Volker Uhl
Maintower
sun-debin
丹东五龙山
Carsten T. Rees
Saverne, Zabern, Notre-Dame-de-la-Nativité, Nave
Volker Uhl
Schweriner Schloss Portal Landtag
H.J.Weber
Arabic Villa in the Bavarian Forest
H.J.Weber
Passau - Klosterwinkel
H.J.Weber
Montreux - Freddie Mercury Statue at the corniche
H.J.Weber
Eisenbahn-Museum - Schönberger Strand
H.J.Weber
Röhrnbach - Pfarrkirche St. Michael Innenansicht
H.J.Weber
Wroclaw (Breslau) - Tumski-Bridge
H.J.Weber
Kiev - Monastery Saint Michael
H.J.Weber
Grafenau - Brudersbrunn Kapelle
H.J.Weber
Braunau - Brücke zwischen Braunau u. Simbach
H.J.Weber
Braunau - Tor Turm
H.J.Weber
Museums Dorf - Handlung u. Fleckwebergütl
H.J.Weber
Sewastopol - Statue Admiral Nakimov
More About Franconia

Wikipedia: Franconia (German: Franken) is a region of Germany comprising the northern parts of the modern state of Bavaria, a small part of southern Thuringia, and a region in northeastern Baden-Württemberg called Heilbronn-Franken. The Bavarian part is made up of the administrative regions of Lower Franconia (Unterfranken), Middle Franconia (Mittelfranken), and Upper Franconia (Oberfranken).Franconia (like France) is named after the Germanic tribe of the Franks. This tribe played a major role after the breakdown of the Roman Empire and colonised large parts of medieval Europe.Modern day Franconia comprises only a very tiny and rather remote part of the settlement area of the ancient Franks. In German, Franken is used for both modern day Franconians and the historic Franks, which leads to some confusion. The historic Frankish Empire, Francia, is actually the common precursor of the Low Countries, France and Germany. In 843 the Treaty of Verdun led to the partition of Francia into West Francia (modern day France), Middle Francia (from the Low Countries along the Rhine valley to northern Italy) and East Francia (modern day Germany). Frankreich, the German word for "France", and Frankrijk, the Dutch word for "France"; literally mean "the Frankish Empire".