Ev.-Luth. Kirche Walddorf / Eibau bei...
Share
mail
License license
loading...
Loading ...

Panoramic photo by Jens Ruppert EXPERT Taken 19:57, 14/08/2012 - Views loading...

Advertisement

Ev.-Luth. Kirche Walddorf / Eibau bei Nacht

The World > Europe

  • Like / unlike
  • thumbs up
  • thumbs down

Das in zentraler Lage von Eibau weithin sichtbare Kirchengebäude - samt dem von ferne hörbaren Klang des Geläutes - kündet seit 300 Jahren als Begegnungsstätte mit Gott und als Wahrzeichen des Ortes von seiner lebendigen Kirchgemeinde.
Als Anfang des 18. Jahrhunderts, die auf dem alten Kirchhof gelegene, baufällige Kirche für die nach der Reformation anwachsende Gemeinde zu klein wurde, beschloss der Zittauer Rat 1702 den Neubau. Am 19. Juni 1703 erfolgte die Grundsteinlegung und am 27. September 1707 wurde der erste Gottesdienst in der neuen Kirche gefeiert.
Der Bau wurde durch die unentgeltlichen Handwerks- und Hilfsdienste, durch eine beträchtliche Spenden- und Opferbereitschaft der Gemeinde sowie der Nachbargemeinden getragen.
Der Kirchturmbau wurde im Jahr 1709 begonnen und am 23. Juli 1710 fertig gestellt. 1751 errichtete man ihn samt Geläut und Uhrwerk nach einem Blitzeinschlag neu. Als Architekt wird Heinrich Priebs genannt.

Das Kirchenschiff

Von außen ist die Kirche ein schlichter schmuckloser Bau mit Spitzbogen- sowie Ovalfenstern, einem mächtigen Satteldach sowie einer mit zwei Laternen durchbrochenen Turmhaube.
Im Inneren ist das Gebäude eine einschiffige Halle mit nach innen gezogenen Strebepfeilern, östlich in fünfSeiten eines Zwölfecks geschlossen.
Die Sakristei ist in der Mitte der Chorseiten zwischen den Pfeilern eingebaut. Dagegen ist der 50 m hohe Turm ganz nach außen gezogen, so dass die seitlich angelegten Wendeltreppen in der Flucht der vorderen Turmwand liegen. Vor der Westwand der Kirche ist eine bis zur zweiten Empore reichende schlichte Bogenstellung geschaffen, die im ersten Geschoss eine Loge, darüber den Orgelchor trägt.
Die breiten, rippenlosen Kreuzgewölbe über dem Kirchenschiff und die seitlich zwischen den Pfeilern eingespannten Tonnen- und Scheidebögen erwecken beim Besucher den Anschein in einem Dom zu sein. Das Gestühl im Kirchenschiff und auf den Emporen bietet heute über tausend Sitzplätze.
1907 erhielt die vom Barockstil geprägte Kirche eine dekorative Farbgestaltung im Jugendmalstil, im Jahre 2006 wurde die Dekorationsmalerei in Chor und Kirchenschiff fachgerecht restauriert.

http://www.kirchgemeinde-eibau.de/index.php?option=com_content&view=article&id=5&Itemid=4

comments powered by Disqus

Nearby images in Europe

map

A: Alte Weberei Eibau Walddorf, VEB Lautex

by Jens Ruppert, 140 meters away

Alte Weberei Eibau Walddorf, VEB Lautex

B: Betriebsbibliothek der Alten Weberei Eibau / Walddorf

by Jens Ruppert, 160 meters away

Die alte Weberei in Walddorf / Eibau ist seit ca 20 Jahren leerstehend - wurde von einem Investor gek...

Betriebsbibliothek der  Alten Weberei Eibau / Walddorf

C: Weberei Eibau Walddorf Dachbodenbibliothek

by Jens Ruppert, 160 meters away

Hier lagern ziemlich unbeachtet von allen Einwohnern Walddorfs, Bücher aus der DDR-Zeit. Die meisten ...

Weberei Eibau Walddorf Dachbodenbibliothek

D: Alte Weberei in Walddorf / Eibau

by Jens Ruppert, 190 meters away

Die alte Weberei in Walddorf / Eibau ist seit ca 20 Jahren leerstehend - wurde von einem Investor gek...

Alte Weberei in Walddorf / Eibau

E: Skisprungschanze auf dem Kottmar in Walddorf / Eibau im Winter

by Jens Ruppert, 2.0 km away

Die Skisprungschanze in Walddorf ist auf dem Kottmar gelegen, auf dem auch eine Quelle der Spree ents...

Skisprungschanze auf dem Kottmar in Walddorf / Eibau im Winter

F: Skischanze auf dem Kottmar in Walddorf / Eibau im Winter

by Jens Ruppert, 2.1 km away

Hier ist die Skisprungschanze auf dem Kottmar im Winter zu sehen. Das Bild entstand am Beginn des Aus...

Skischanze auf dem Kottmar in Walddorf / Eibau im Winter

G: Schlechteberg Tower

by Peter Wilhelm, 3.4 km away

Der Schlechteberg in Ebersbach ist ein Berg des Lausitzer Berglandes im Landkreis Görlitz mit einer H...

Schlechteberg Tower

H: Herrnhut Gottesacker

by Clemens Scharmann, 8.1 km away

Herrnhut Gottesacker

I: Castle Tower at Varnsdorf

by Jakub Laštovička, 8.6 km away

Castle Tower at Varnsdorf Opulent mansion with an observation tower was built on Castle Hill phonolit...

Castle Tower at Varnsdorf

J:

by Frank Weißling, 10.4 km away

This panorama was taken in Europe

This is an overview of Europe

Europe is generally agreed to be the birthplace of western culture, including such legendary innovations as the democratic nation-state, football and tomato sauce.

The word Europe comes from the Greek goddess Europa, who was kidnapped by Zeus and plunked down on the island of Crete. Europa gradually changed from referring to mainland Greece until it extended finally to include Norway and Russia.

Don't be confused that Europe is called a continent without looking like an island, the way the other continents do. It's okay. The Ural mountains have steadily been there to divide Europe from Asia for the last 250 million years. Russia technically inhabits "Eurasia".

Europe is presently uniting into one political and economic zone with a common currency called the Euro. The European Union originated in 1993 and is now composed of 27 member states. Its headquarters is in Brussels, Belgium.

Do not confuse the EU with the Council of Europe, which has 47 member states and dates to 1949. These two bodies share the same flag, national anthem, and mission of integrating Europe. The headquarters of the Council are located in Strasbourg, France, and it is most famous for its European Court of Human Rights.

In spite of these two bodies, there is still no single Constitution or set of laws applying to all the countries of Europe. Debate rages over the role of the EU in regards to national sovereignty. As of January 2009, the Lisbon Treaty is the closest thing to a European Constitution, yet it has not been approved by all the EU states. 

Text by Steve Smith.

Share this panorama