N
N
Projections and Nav Modes
  • Normal View
  • Fisheye View
  • Architectural View
  • Stereographic View
  • Little Planet View
  • Panini View
Click and Drag / QTVR mode
Share this panorama
For Non-Commercial Use Only
This panorama can be embedded into a non-commercial site at no charge. Read more
Do you agree to the Terms & Conditions?
For commercial use, contact us
Embed this Panorama
WidthHeight
For Non-Commercial Use Only
For commercial use, contact us
License this Panorama

Enhances advertising, editorial, film, video, TV, Websites, and mobile experiences.

LICENSE MODAL

3 Likes

Wintzingerode | Eichsfeld - Gruft von Wintzingerode

The Gruft of the counts von Wintzingerode is in a forest area close of the castle Bodenstein between the places Wintzingerode and Worbis in the calibration field. This is a family grave and at the same time also a cemetery for the officials of the castle Bodenstein.

This was put on 1823 by the count Georg Ernst Levin. The Gruft with the stone coffins, in which a completely special climate is to prevail, which mummifies the dead ones in their coffins. At the entrance are two interior writings, among other things: „Ev. Joh.II.v25. - I am resurrection and the life. “ Also one finds some old and verwilderte graves, which partial is provided with crosses, in the environment. Here also officials of the counts found their peace.

The large stone cross shows the coat of arms of the Mr. von Wintzingerode as well as the inscription " Jesus answers: I know it and her follow me and I give them the eternal life. Joh.10.27.28". Last burying took place in the year 1924. This Gruft can be visited only from the outside. 1823 Application of the Gruft by count Georg Ernst Levin 1824 Burying of Friedrich Levin of Wintzingerode

(1804-1824) 1834 Burying of count Georg Ernst Levin von Wintzingerode (1752-1834) 1835 Burying of Aeone realm countess of Wintzingerode (1800-1835) 1924 last burying of an official before the Gruft

Copyright: Renato Pietsch
Type: Spherical
Resolution: 6000x3000
Taken: 10/01/2011
Uploaded: 10/01/2011
Updated: 08/03/2015
Views:

...


Tags: gruft; wintzingerode; familiengrab; levin; bodenstein; eichsfeld; worbis; graf; forest; wald; renato; sarg
comments powered by Disqus
More About

Das Eichsfeld ist ein Landstrich mit einem eigenständigen Kulturraum, gelegen zwischen Harz, Hessischem Bergland und Thüringer Wald in der geographischen Mitte Deutschlands.Das Eichsfeld ist eine historische Landschaft im südöstlichen Niedersachsen, im nordwestlichen Thüringen und im nordöstlichen Hessen zwischen Harz und Werra. Die größten Orte des Eichsfelds sind die Städte Dingelstädt, Duderstadt, Heiligenstadt und Leinefelde-Worbis sowie der Flecken Gieboldehausen.Zwischen dem Hülfensberg im Südosten und der Burg Hanstein im Nordwesten bieten das Werraland und das angrenzende Bergland eine Fülle natürlicher Schönheiten, die den reizvollen Rahmen für eine tausendjährige Kulturlandschaft mit lieblichen Orten und bedeutenden historischen Bauwerken bilden.Romantische Burgen und Schlösser, idyllisch gelegene Klöster und Kapellen, majestätische Kirchen und malerische Fachwerkhäuser prägen die sanfte Hügel- und Berglandschaft.Bedingt durch die lange Zugehörigkeit zu den Besitztümern der Mainzer Erzbischöfe und dem damit verbundenen Katholizismus im ansonsten protestantischen Umfeld bildete sich ein spezifischer Charakter der Stadt- und Dorflandschaft heraus.Die typischen Sitten und Gebräuche haben ihre Wurzeln in der Gläubigkeit der Einwohner und der engen Verbundenheit zu den Traditionen der Kirche.So sind die verschiedensten kirchlichen Feste oder Wallfahrten Höhepunkte des Lebens in den Städten und Dörfern des Eichsfeldes.Auch zu DDR-Zeit blieb das kirchliche Leben im Obereichsfeld relativ intakt. Es war die größte Region in der DDR mit einer mehrheitlich katholischen Bevölkerung. Auch heute noch liegt die Zahl der regelmäßigen Kirchgänger über dem Bundesdurchschnitt. Als Schutzpatron des Eichsfeldes gilt der Heilige Martin.Kulinarisch bekannt ist das Eichsfeld insbesondere für die Mettwurst (Feldgieker, Kälberblase, Stracke), Schmandkuchen und andere Spezialitäten.Inoffizielle Hymne des Eichsfeldes ist das Eichsfeldlied.