loading...
Loading ...

Panoramic photo by Alexander Ploner EXPERT Taken 15:36, 11/09/2011 - Views loading...

Advertisement

The World > Europe > Germany > Bavaria

  • Like / unlike
  • thumbs up
  • thumbs down

Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%BCnster_Zur_Sch%C3%B6nen_Unserer_Lieben_Frau_%28Ingolstadt%29

Das Münster Zur Schönen Unserer Lieben Frau oder Liebfrauenmünster ist eine katholische Pfarrkirche in Ingolstadt in der bayerischen Diözese Eichstätt. Auffällig ist die Übereckstellung der beiden unvollendet gebliebenen Türme der spätgotischen Hallenkirche des 15. Jahrhunderts.

Auf der Stelle, an dem das Münster entstehen sollte, befand sich vorher bereits eine hölzerne Kirche. Im Jahr 1407 wurde die Stadt Ingolstadt in zwei Pfarreien geteilt, daraus resultierte auch der Namen der später erbauten Oberen Pfarr.

Im Jahre 1425 schließlich begann der Bau der Kirche, finanziert von einer Stiftung des Wittelsbacher Herzogs Ludwig VII., geplant als seine Grabkirche. Diesen Zweck erfüllte sie allerdings nie, da Herzog Ludwig in Gefangenschaft starb und im Kloster Raitenhaslach begraben wurde. Im Jahre 1438 stiftete er der Kirche noch ein wertvolles Marienbildnis, das 1801 zerstört wurde. Dieses Marienbildnis war Namensgeber für die Kirche, die danach den Namen Zur Schönen Unserer Lieben Frau trug. Im Jahre 1441 stiftete Ludwig noch einen Armenkonvent von 1000 Armen, die im Gegenzug für Geld und Essen für seine Seele beten sollten. Zu der Aufstellung des Armenkonvents kam es allerdings nie. Im Jahre 1525, 100 Jahre nach dem Baubeginn, wurde das Münster fertiggestellt. Die wesentlich höher und mit Spitzen statt Hauben geplanten Türme wurden nicht zu Ende gebaut.

Große Blüte erfuhr das Münster zu der Zeit, als es zugleich Pfarr- und Universitätskirche war, wovon heute noch der Hochaltar von Hans Mielich zeugt. Er wurde im Jahre 1572 anlässlich des hundertjährigen Bestehens der Bayerischen Landesuniversität errichtet.

Der berühmte Ingolstädter Kontroverstheologe Johannes Eck war lange Jahre Münsterpfarrer und wurde nach seinem Tod 1543 hier beigesetzt. Auch der Humanist und Ingolstädter Professor Veit Amerbach fand im Liebfrauenmünster seine letzte Ruhestätte.

comments powered by Disqus

Nearby images in http://www.360cities.net/en/area/oberbayern

map

A: Muenster Ingolstadt - Gothic Cathedral

by Alexander Ploner, 40 meters away

Münster - Zur Schönen Unserer Lieben FrauWIKIPEDIA

Muenster Ingolstadt - Gothic Cathedral

B:

by Alexander Ploner, 130 meters away

C:

by Alexander Ploner, 140 meters away

D: Frankenstein's Headquarter - IR/HDR

by Alexander Ploner, 170 meters away

http://de.wikipedia.org/wiki/Alte_Anatomie_(Ingolstadt)Die Alte Anatomie ist ein barocker Profanbau i...

Frankenstein's Headquarter - IR/HDR

E: Hohe Schule - Ingolstadt

by Alexander Ploner, 170 meters away

http://de.wikipedia.org/wiki/Hohe_Schule_%28Ingolstadt%29Die Hohe Schule ist ein Profanbau aus dem 15...

Hohe Schule - Ingolstadt

G: Ingolstadt Lookout Point Infrared

by Alexander Ploner, 240 meters away

Ingolstadt Lookout Point Infrared

H: Biermuseum Kuchlbauer

by Matthias Kunze, 330 meters away

Quick snapshot in the beer-museum Kuchlbauer

Biermuseum Kuchlbauer

I: Obere Apotheke

by Willy Kaemena, 330 meters away

Am 1. Dezember 1557 erließ der Herzog den Bescheid. Seit diesem Tag besteht die Obere Apotheke als öf...

Obere Apotheke

J: Ingolstadt Franziskanerkirche Tag Des Denkmals 2012

by Alexander Ploner, 370 meters away

Ingolstadt Franziskanerkirche Tag Des Denkmals 2012

This panorama was taken in

This is an overview of

Oberbayern liegt im Südosten des Freistaats Bayern und grenzt im Süden und Osten an Österreich, im Nordosten an Niederbayern und die Oberpfalz, im Nordwesten an Mittelfranken und im Westen an Schwaben. Verwaltungssitz des Bezirks und gleichzeitig Regierungssitz des Regierungsbezirks ist München.

Oberbayerns Grenzen haben sich im Laufe der Jahrhunderte mehrfach verändert. Insbesondere gibt es keinen spezifisch oberbayerischen Dialekt.

Der Begriff „Oberbayern“ erscheint zum ersten Mal im Jahre 1255 bei der bayerischen Landesteilung. Die Ausdehnung war jedoch ursprünglich eine andere: Der Chiemgau und die Gegend von Bad Reichenhall gehörten damals zu Niederbayern.

Share this panorama