Schärding - Stadtmauer u. Wehrturm
Share
mail
License license
loading...
Loading ...

Panoramic photo by H.J.Weber EXPERT Taken 15:31, 18/06/2012 (Berlin) - Views loading...

Advertisement

Schärding - Stadtmauer u. Wehrturm

The World > Europe > Austria > Upper Austria

  • Like / unlike
  • thumbs up
  • thumbs down

Schärding (Bairisch: Scháréng)
ist eine Stadt mit 4884 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) in Österreich. Sie liegt am Inn, südlich von Passau, am westlichen Rand des Innviertels, und ist als Bezirkshauptstadt lokales Zentrum für den umliegenden Bezirk.

Geschichte:
Das Gebiet um Schärding war schon seit der Jungsteinzeit besiedelt. Bevor im Jahr 15 v. Chr. die Römer bis an die Donau vorstießen und das Innviertel und Schärding ein Teil der röm. Provinz Noricum wurde, besiedelten Kelten das Gebiet. 488 n. Chr. ließ König Odoaker seine Truppen nach Süden abziehen. Westgermanische Bajuwaren wanderten etwa 30 Jahre später donauaufwärts und besetzten das Gebiet zwischen Wienerwald und Lech. Die Ortsnamen mit den Endungen auf '-ing', '-ham' und '-heim' weisen deutlich auf den Weg der Landnahme hin. Der Name der Bezirksstadt 'Scardinga' entstammt aus der Siedlung eines Skardo mit seiner Sippe.

Als Passauer Wirtschaftshof scardinga ist Schärding 804 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Seit dem 10. Jahrhundert wurde der Ort zum Zentrum der Grafschaft der Grafen von Formbach-Neuburg. Die geographisch günstige Lage des Burgfelsens in unmittelbarer Nähe des Inn wurde schon früh zur Anlage einer Befestigung genützt. Ab 1160 gehörte es zur Herrschaft der Grafen von Andechs, ab 1248 der Wittelsbacher.

Begünstigt durch die Lage am Inn entwickelte sich Schärding zu einem Handelszentrum, besonders für Salz, Holz, Erze, Wein, Seide, Glas, Getreide, Tuchwaren und Vieh. Ende des 13. Jahrhunderts wurde dem Ort das Marktrecht verliehen. Nach häufigem Besitzerwechsel im 14. Jahrhundert wurde Schärding erstmals am 20. Jänner 1316 (durch die Wittelsbacher) und endgültig am 24. September 1364 (durch Rudolf IV. von Habsburg) zur Stadt erhoben. 1369 beendete der Frieden von Schärding den Streit zwischen Bayern und Österreich um Tirol, das an Habsburg verpfändete Schärding selbst fiel an Bayern zurück.

Von 1429 bis 1436 wurden die Befestigungsanlagen der Stadt durch Herzog Ludwig den Gebarteten ausgebaut (unter anderem wurden das äußere Burgtor, der Stadtgraben sowie Linzer Tor, Passauer Tor und Wassertor im Zuge dieser Baumaßnahmen errichtet). Während des Dreißigjährigen Krieges - speziell in den Jahren 1628, 1634, 1645, 1647 sowie 1651 - wüteten Pestepidemien in der Stadt.

Als Folge des bayerischen Erbfolgekrieges wurde im Friedensvertrag von Teschen (1779) das bis dahin bayerische Innviertel und damit auch Schärding den Habsburgern zugesprochen. Nachdem im Verlauf der Napoleonischen Kriege (im Zuge derer die Stadt am 26. April 1809 niedergebrannt worden war) das Innviertel 1810 mit dem Pariser Frieden wieder zu Bayern zurückkehrte, kam die Stadt nach dem Wiener Kongress 1816 wieder in den Habsburger Einflussbereich und lag damit plötzlich am Rand des Staates; die alten Handelsverbindungen waren durch eine Zollgrenze abgeschnitten. Schon nach der ersten Angliederung an die habsburgischen Länder (1779) war der Salzhandel zum Erliegen gekommen, da Österreich das Salz aus dem Salzkammergut bezog und überdies der Salzhandel ein staatliches Monopol war. Hinzu kam, dass mit Errichtung der Eisenbahnen der Inn seine Bedeutung als Verkehrsweg verlor. Die damit einhergehende wirtschaftliche Stagnation ist der Grund dafür, dass Schärding heute ein nahezu komplett erhaltenes historisches Stadtbild in der typischen Inn-Salzach-Architektur aufweist.

Schärding ist Mitglied im Verband Kleine historische Städte.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Schärding

comments powered by Disqus

Nearby images in Upper Austria

map

B: Schärding - Linzer Tor

by H.J.Weber, 100 meters away

Schärding - Linzer Tor

C: Schärding - Springbrunnen am Stadtplatz

by H.J.Weber, 110 meters away

Schärding - Springbrunnen am Stadtplatz

D: Flea market in Schärding, Oberer Stadtplatz

by Roberto Scavino, 120 meters away

Flea market in Schärding, Oberer Stadtplatz

F: Schärding - Altstadt Pestsäule u. Kirche

by H.J.Weber, 130 meters away

Schärding - Altstadt Pestsäule u. Kirche

H: Schärding - Stadtmuseum

by H.J.Weber, 170 meters away

Schärding - Stadtmuseum

J: Schärding - Stadtpfarrkirche St. Georg

by H.J.Weber, 210 meters away

Schärding - Stadtpfarrkirche St. Georg

This panorama was taken in Upper Austria, Europe

This is an overview of Europe

Europe is generally agreed to be the birthplace of western culture, including such legendary innovations as the democratic nation-state, football and tomato sauce.

The word Europe comes from the Greek goddess Europa, who was kidnapped by Zeus and plunked down on the island of Crete. Europa gradually changed from referring to mainland Greece until it extended finally to include Norway and Russia.

Don't be confused that Europe is called a continent without looking like an island, the way the other continents do. It's okay. The Ural mountains have steadily been there to divide Europe from Asia for the last 250 million years. Russia technically inhabits "Eurasia".

Europe is presently uniting into one political and economic zone with a common currency called the Euro. The European Union originated in 1993 and is now composed of 27 member states. Its headquarters is in Brussels, Belgium.

Do not confuse the EU with the Council of Europe, which has 47 member states and dates to 1949. These two bodies share the same flag, national anthem, and mission of integrating Europe. The headquarters of the Council are located in Strasbourg, France, and it is most famous for its European Court of Human Rights.

In spite of these two bodies, there is still no single Constitution or set of laws applying to all the countries of Europe. Debate rages over the role of the EU in regards to national sovereignty. As of January 2009, the Lisbon Treaty is the closest thing to a European Constitution, yet it has not been approved by all the EU states. 

Text by Steve Smith.

Share this panorama