Železná Ruda (Böhmisch-Eisenstein) Ki...
Share
mail
License license
loading...
Loading ...

Panoramic photo by H.J.Weber EXPERT Taken 13:33, 19/05/2012 (Berlin) - Views loading...

Advertisement

Železná Ruda (Böhmisch-Eisenstein) Kirche Außenansicht

The World > Europe > Germany

  • Like / unlike
  • thumbs up
  • thumbs down

Die Stadt Železná Ruda, (deutsch Markt Eisenstein) befindet sich im Biosphärenreservat Šumava und ist eines der sportlichen und touristischen Zentren des Fremdenverkehrs des Böhmerwalds. Sie liegt im engeren Umkreis des zweieinhalb Kilometer entfernten Ortes Bayerisch Eisenstein auf der anderen Seite der Grenze zwischen Tschechien und Bayern.

Geschichte:
Unter Přemysl Otakar II. entstand im 13. Jahrhundert ein Handelsweg, der von der Donau in Niederbayern aus über Regen, Zwiesel und Strážov nach Klatovy durch das Künisches Gebirge führte. Nachdem vor allem am Špičák (Spitzberg), Vorkommen von Eisenerz entdeckt wurden, entstand zu Beginn des 16. Jahrhunderts im Tal des Großen Regen Železná Ruda als Ansiedlung von Bergleuten. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts waren die Erzlagerstätten ausgebeutet, der Abbau von Eisenerz lohnte sich nicht mehr. Im Jahr 1624, nach Beginn des Dreißigjährigen Krieges, erlangte der Inhaber der Herrschaft Železná Ruda / Eisenstein, Wolf Heinrich von Notthafft, die Erlaubnis, Glas zu produzieren und zu exportieren. Eisenstein erhielt das Marktrecht. Im Laufe der Zeit entstanden bis ins 19. Jahrhundert hinein in Železná Ruda und Umgebung zahlreiche Glashütten. Ende des 19. Jahrhunderts nahm in Železná Ruda als neue Erwerbsquelle der Tourismus seinen Aufschwung. Aufgrund des Münchner Abkommens gehörte Markt Eisenstein von 1938 bis 1945 zum Landkreises Markt Eisenstein im Regierungsbezirk Niederbayern und Oberpfalz. Die deutschen Einwohner der Stadt wurden 1945 auf Grund der Beneš-Dekrete aus der Tschechoslowakei vertrieben. Železná Ruda lag von 1948 bis 1989 im militärischen Sperrgebiet zur Bundesrepublik Deutschland. Durch die Samtene Revolution Ende 1989 und der Bildung des Nachfolgestaates kam es im Juni 1991 zur visumfreien Grenzöffnung über den Bahnhof Bayerisch Eisenstein (Železná Ruda-Alžbětín) über Bayerisch Eisenstein nach Süddeutschland. Der deutsche Name Markt Eisenstein entstammt einer Urkunde, in der das Marktrecht (deshalb Markt im Namen) verzeichnet war. Der zweite Namensbestandteil kommt von der Eisenhütte, die in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts hier entstand. Im 17. Jahrhundert wurde die Eisenhütte in eine Glashütte umgewandelt.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/%C5%BDelezn%C3%A1_Ruda

comments powered by Disqus

Nearby images in Germany

map

F: Top of Gr. Falkenstein

by Martin Hertel, 6.7 km away

On the summit of Falkenstein looking over to Arber, the highest mountain in the Bavarian Forest.

Top of Gr. Falkenstein

G: Hellcreek-Fountain

by Martin Hertel, 6.9 km away

In the headwaters of the Hell Creek, known as "Hoellbachgspreng", secluded from the rest of the world...

Hellcreek-Fountain

H: Arber Gondel Talstation

by H.J.Weber, 7.0 km away

Arber Gondel Talstation

I: Arber - Großer-Arbersee

by H.J.Weber, 7.0 km away

Arber - Großer-Arbersee

J: Regenhütte - Kirche Heilige Familie

by H.J.Weber, 7.2 km away

Regenhütte - Kirche Heilige Familie

This panorama was taken in Germany

This is an overview of Germany

Germany? Before the beginning there was Ginnungagap, an empty space of nothingness, filled with pure creative power. (Sort of like the inside of my head.)

And it ends with Ragnarok, the twilight of the Gods. In between is much fighting, betrayal and romance. Just as a good Godly story should be.

Heroes have their own graveyard called Valhalla. Unfortunately we cannot show you a panorama of it at this time, nor of the lovely Valkyries who are its escort service.

Hail Odin, wandering God wielding wisdom and wand! Hail Freya, hail Tyr, hail Thor!

Odin made the many lakes and the fish in them. In his traverses across the lands he caused there to be the Mulheim Bridge in Cologne, as did he make the Mercury fountain, Mercury being of his nature.

But it is to the mighty Thor that the Hammering Man gives service.

Between the time of the Nordic old ones and that of modern Frankfort there may have been a T.Rex or two on the scene. At least some mastodons for sure came through for lunch, then fell into tar pits to become fossils for us to find.

And there we must leave you, O my most pure and holy children.

Text by Steve Smith.

Share this panorama