0 Likes

Preying - Pfarrkirche St. Brigida Altar Bereich
Bavaria

Das Pfarrdorf Preying ist ein Ortsteil der Gemeinde Saldenburg im niederbayerischen Landkreis Freyung-Grafenau. Es liegt im Osten von Saldenburg neben der B 85 und nördlich von Tittling.

Der Ort erhielt seinen Namen nach der heiligen Brigida von Kildare, woraus schon im 14. Jahrhundert „St. Preiden“ und später „Preying“ wurde. Ritter Tuschl von Söldenau stiftete hier 1366 ein Benefizium und übertrug es dem Kloster Altenmarkt. Von dort wurde Preying bis zur Auflösung des Klosters 1783 betreut.

Vermutlich in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts entstand die heutige Kirche, ein spätgotischer Gewölbebau mit einem westlich stehenden Turm. Das Gemälde auf dem 1673 entstandenen Hochaltar stellt die Kirchenpatronin dar, die Seitenaltäre stammen aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Erwähnenswert sind auch eine spätgotische Madonna und eine Selbdrittgruppe aus der Zeit um 1520. 1786 wurde das Benefizium zum Vikariat erhoben, 1879 folgte die Erhebung zur Pfarrei. Die Pfarrkirche wurde in den Jahren 2007-2009 grundlegend renoviert und mit einer Erdwärme gespeisten Fußbodenheizung ausgestattet. Am 14. März 2010 weihte Bischof Wilhelm Schraml aus Passau schließlich die neue Eisenbarth-Orgel mit 22 Registern.

Das eigentliche Preying war noch 1855 ein Weiler, in dem sich außer der Kirche nur zwei Häuser befanden. Der Pfarrvikar wohnte in dem östlich gelegenen Dörfchen Ebersdorf. 1989 hatte die Pfarrei Preying 922 Katholiken. Die Freiwillige Feuerwehr Preying wurde 1865 gegründet, der TSV Preying am 31. Mai 1931 (als FC Preying, Umbenennung 1951). Die Schule Preying ist Außenstelle der Volksschule Thurmansbang und beherbergt heute eine Grundschule.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Preying

Copyright: H.j.weber
Type: Spherical
Resolution: 9370x4685
Geüpload: 26/04/2012
Geüpdatet: 10/07/2014
Keer bekeken:

...


Tags: churches; architecture
comments powered by Disqus

H.J.Weber
Preying - Pfarrkirche St. Brigida Innenansicht
H.J.Weber
Preying - Pfarrkirche St. Brigida u. Madonna Figur
H.J.Weber
Preying - Krieger-Denkmal
H.J.Weber
Ilz - Brücke über die Ilz u. Wasserkraftwerk Schneidermühle
H.J.Weber
Saldenburg - Eingang zur Jugendherberge (ehemals Burg)
H.J.Weber
Saldenburg - Historische Steinschleuder
H.J.Weber
Saldenburg - Aussichtsturm
H.J.Weber
Ilz - Holzbrücke bei der Ohmühle
H.J.Weber
Graffiti under the Ilz Bridge
H.J.Weber
Museums Dorf - Hammerschmiede Innenansicht
H.J.Weber
Museums Dorf - Hammerschmiede u Sägewerk
H.J.Weber
Museums Dorf Bayerischer Wald - Im Mühlenviertel
Jann Lipka
1961 Lancia Appia Sport Zagato
Glen Claydon
Rishiri Island Beer O'Clock
Ende der gletschertour
Hiroky OGAWA
Yubatake, Kusatsu onsen spa
Hans Molenkamp
Lighthouse of Urk
Martin Marinov
Arthur's Seat
Martin Berta
Ggantija megalithic temple Gozo
Hiroky OGAWA
Toyoiwa Inari shrine, Ginza Tokyo
Mark Fink
Split Rock Mohonk Preserve New Paltz NY
Martin Broomfield
Hang Ma Street, Hanoi
Tzatzanis - Maravelakis
Inside the monumental olive tree of Vouves
Robert Mročka
Úzkorozchodná železniční trať - Třemešná ve Slezsku
H.J.Weber
Saparoschja - River Ship Dniepr-Star in the harbour
H.J.Weber
Spiegelau - Pfarrkirche St. Johannes der Täufer
H.J.Weber
Schärding - Springbrunnen am Stadtplatz
H.J.Weber
road across the Canyon in the region Glandage
H.J.Weber
Grafenau - Alter Brunnen
H.J.Weber
Kiev - Monastery Saint Michael
H.J.Weber
Odessa - Potemkin-Stair
H.J.Weber
Prienbach - Kirche St. Stephan
H.J.Weber
Odessa - Harbour Area Child Sculpture
H.J.Weber
Dubai - Burj Kalifa area
H.J.Weber
Kappeln - Altes Segelschiff
H.J.Weber
Eichstätt - Residenzplatz u. Fürstbischöfliche Residenz
More About Bavaria

The “Free State of Bavaria” is renowned for being culturally unique and for the emphasis which it places on preserving its heritage and traditions. It is also extraordinarily beautiful, boasting a plethora of castles, palaces, cathedrals, abbeys and monasteries not to mention spectacular scenery. Bavaria is more than Alps, men in “lederhosen” (leather pants), women in “dirndl” (traditional dresses) and frothy glasses of beer by the “maβ” (liter).