0 Likes

Tram 701
Bremen

Geschichte des TW 701 ( Freunde der Bremer Strassenbahn e.V )

Der Triebwagen 701 entstand 1947 bei der Bremer Dock und Maschinenbau GmbH. Unter diesem Namen firmierte die Werft AG "Weser", als sie in der unmittelbaren Nachkriegszeit keine Schiffe bauen durfte. Der Wagen gehörte zu einer Serie von je 25 Trieb- und Beiwagen, die nach Plänen der ab 1940 gebauten Lindnerwagen hergestellt wurden.

Nach seiner Auslieferung gehörte der Tw 701 zum Betriebshof Buntentor und bediente von dort aus die Linie 4. Später wechselte er nach Woltmershausen, so dass seine Hausstrecke nun die Linie 7 wurde. 1965 zählte er zu den wenigen Zweiachsern, die auf Einmannbetrieb umgerüstet wurden. Er erhielt Entwerter und eine Notbremse. Äußerliches Kennzeichen des Umbaus war ein roter Punkt an jeder Stirnseite. Bis 1967 fuhr der Wagen nun noch auf der Linie 6, anschließend zog er nach Gröpelingen um und verkehrte auf der Linie 11 zur Klöckner-Hütte. Als im Mai 1970 dort der Straßenbahnverkehr endete, degradierte man den Tw 886, wie er seit Beginn des Jahres hieß, zum Rangiertriebwagen. Ein Umbau erfolgte allerdings nicht, und so erinnerte er an die letzten Einsätze zweiachsiger Triebwagen im Linienverkehr.

Die neue Aufgabe des Tw 886 war das Wenden der Drehgestelle moderner Wagen. Diese Maßnahme dient der gleichmäßigen Abnutzung der Radreifen. Erst im August 1985 endete dieser Einsatz und Tw 701 zog nach Sebaldsbrück um, wo er als nicht betriebsfähiger Museumswagen zunächst abgestellt wurde.

Im Februar 1991 begannen die Freunde der Bremer Straßenbahn e.V. dann mit der Aufarbeitung des Wagens, die mit der fast vollständigen Zerlegung des Wagenkastens startete. Es schloss sich die langwierige Rekonstruktion an, die fast einem Neubau gleichkam. Mitte der neunziger Jahre stagnierten die Arbeiten. Bewegung kam erst wieder in die Sache, als das 125jährige Jubiläum der Bremer Straßenbahn näher rückte. Im August 2000 vereinigte ein Kran den Wagenkasten und das Fahrwerk, das die BSAG zwischenzeitlich restauriert hatte. Die weiteren Arbeiten fanden dann in einer Zusammenarbeit der Straßenbahnfreunde und der Lehrwerkstatt der BSAG statt. Im Februar 2001 konnten die Arbeiten abgeschlossen werden, so dass im März der Wagen der Öffentlichkeit vorgestellt werden konnte. Der erste große Auftritt war dann beim Fahrzeugkorso am 25. März 2001. 

Copyright: Willy Kaemena
Type: Spherical
Resolution: 8000x4000
Uploaded: 13/04/2009
Atualizado: 09/06/2014
Visitas:

...


Tags: train
comments powered by Disqus

Willy Kaemena
Tram 701 - 917
Willy Kaemena
Tram 917
Volker Uhl
Airport
Volker Uhl
Airport
Willy Kaemena
A380 in Bremen
Jan Mulder
Double decker bus at City Airport Bremen
Volker Uhl
Airportstadt
Willy Kaemena
Hot Air Balloon
Willy Kaemena
BSAG MAN Bus
Willy Kaemena
BSAG Low Floor Tram GT8N1
Willy Kaemena
BSAG Low Floor Tram GT8N1
Willy Kaemena
BSAG Tram GT8N
Unkle Kennykoala
Canberra - Floriade 1
Jeffrey Martin
King's Cross St. Pancras Station
Jan Vrsinsky
Dome in Otto's Spring Building
Marco den Herder
Eindhoven - Prehistoric Village at the 'Eindhoven Museum'
Andrew Bodrov
Crews have raised flags
Tamir Orbaum
the western wall view
Matveev Pavel
Dvoinoe Mine
Willy Kaemena
Former border crossing station - Friedrichstrasse
Rami Saarikorpi
Skycam Aerial 360 panorama Senate Square
panoramas-thailand.com
Spa Chaweng Beach Road Samui
Jeffrey Martin
a disembodied head in murder park
Andrew Bodrov
Crew of 33/34 long expedition to the ISS arrived to Baikonur
Willy Kaemena
Historic Moor Express
Willy Kaemena
Innotrans 2014 Twindexx 1kl Oben Sphere Mod
Willy Kaemena
CSD Hamburg 2013
Willy Kaemena
Alex BRmz
Willy Kaemena
Sant Bartomeu i San Tecla Church in Sitges
Willy Kaemena
Santa Apolonia Train Station
Willy Kaemena
Immigration by Car
Willy Kaemena
Museum of Science and Industry - Boeing 727
Willy Kaemena
Saguaro National Park East
Willy Kaemena
Salzburg Hauptbahnhof
Willy Kaemena
North-South Platform
Willy Kaemena
Geysir Iceland
More About Bremen

The 1,200 year old “Free Hanseatic City of Bremen” and its North Sea port sister of Bremerhaven make up a two-city state, which is the smallest of Germany’s sixteen states. The cities are separated by a mere 60 kilometers along the river Weser. Bremen is a center of technology, renowned for its leadership in aircraft construction and space station assembly as well as space propulsion systems. The city-state earned the distinction of being named the “City of Science” in 2005 as demonstrated by the science center “Universum Bremen” and the “EADS Astrium”.