0 Likes

Guezelyurt, Cappadocia, Turkey
Kappadokien

Blick von der Terrasse des Asrav Konaks. Der Ort Güzelyurt, das bedeutet "schöne Heimat", liegt am Rande Kappadokiens in der Nähe der Stadt Aksaray. Bis zum Bevölkerungsaustausch von 1923 bei dem alle Christen Anatolien verlassen mussten, war der Ort von Griechen besiedelt und wurde Gelveri genannt. Viele griech. Nachfahren der ehemaligen Bewohner kommen einmal im Jahr hierher, um mit den heutigen türkischen Einwohnern ein Freundschaftsfest zu feiern. Politiker könnten hier eine Menge lernen. Auf dem Felsen rechts oberhalb des kleinen Stausees liegt die "Yueksek Kilise" (= hohe Kirche), eine griech. Kirche aus dem 19. Jahrhundert. Im Hintergrund erkennt man den erloschenen Vulkan Hasan Dag (ca. 3260m), der gemeinsam mit dem bei Kayseri gelegenen Erciyes Dag (ca. 3920m) für die Tuffsteinablagerungen Kappadokiens verantwortlich ist. Im Ort findet man noch eine ganze Reihe alter traditioneller Steinhäuser und diverse in den Tuffstein gehauene Höhlenkirchen.

Copyright: Heiner straesser - derpanoramafotograf.com
Type: Spherical
Resolution: 14880x7440
Hochgeladen: 03/06/2011
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: cappadocia; kappadokia; rocks; nature; tourism; turkey; anatolia; unesco world heritage; mountain
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Guezelyurt, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Guezelyurt, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Guezelyurt, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Guezelyurt, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Gelveri - Guezelyurt, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Guezelyurt, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Guezelyurt, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Sivisli Church in Güzelyurt, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Guezelyurt, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Guezelyurt, Cappadocia, Turkey
AHMET GÜMÜŞ
Goreme kilise 1
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Yüksek Kilise, Guezelyurt, Cappadocia, Turkey
Evgeniy Veldyaev
Evening Fishing 2 — Вечерняя рыбалка 2
Marijan Marijanovic
Ice Cave On Durmitor Near Zabljak 2
Andrew Borus
Ergaki - Dragon's Tooth Peak
josu barandiaran
Img 423342
Maciej G. Szling
Zelené Kačacie pleso
Markus Freitag
-Busenborn- Bilstein Gipfel
Malinnikov Ruslan
Memorial to soldiers fallen in afghanistan
Bob Stapleton
Maidenhead Thames river bank
Evgeniy Veldyaev
Under The Mushroom — Под Грибком
Thang Bui
Lang Co Beach At 10pm On Full Moon Night
Alexander Duvernay
Sunrise at the top of Dent d'Oche (French Alps)
Andrew Borus
Ergaki - Parabola
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Venice - Campo di S.S. Giovanni e Paolo
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agacalti church in the Ihlara valley
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
The Tree, Munich, Germany
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Alahan Monastery, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Lions Gate
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave church in Tatlarin, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Kloster schaeftlarn bei muenchen germany
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Piazza Santa Maria Maggiore, Trento, Italy
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Heiligenblut, Austria
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Uçhisar in Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Knidos, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Üzümlü Kilise, Cappadocia, Turkey
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.