0 Likes

Inside the Mavrucan Hac Cave Church, Cappadocia, Turkey
Kappadokien

Im Inneren einer kleinen Höhlenkirche mit Fresken im lokalen kappadokischen Stil, ca. 11. Jahrhundert. Ohne Schutz ist es nur eine Frage der Zeit bis Erosion und mutwillige Beschädigungen Fresken und Höhlenkirche zerstören.

Copyright: Heiner Straesser Der Panoramafotograf.Com
Type: Spherical
Resolution: 18596x9298
Hochgeladen: 14/02/2013
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: cappadocia; anatolia; turkey; history; tuffstone; tuff rocks; greek; wall painting; frescoes; religion; church; rock church; cave church
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Inside the Mavrucan Hac Cave Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Mavrucan Hac cave church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Grab, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Eustatios church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Eustatios church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Eustatios church in Başköy, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Ruined church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Public Oven in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave Church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
On the Terrace of a Greek House in Basköy, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Inside a Greek House in Basköy, Cappadocia, Turkey
Malinnikov Ruslan
Сranes cemetery
T. Emrich
Isar River crossing Munich, Aerial View
Sergej Esnault
Hill of crosses - Šiauliai - Lithuania
hkaxiong
Hainan Museum
Marcio Cabral
Fitz Roy Valley
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Village of Çavuşin, Cappadocia, Turkey
heiwa4126
Akabane 1st Av. Silkroad
Ruben Karapetyan
Summer, though!
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Yilanli Church, Cappadocia, Turkey
Jürgen Matern
Rainbow at Skógafoss (Iceland)
Marijan Marijanovic
Monastery Ostrog Near Niksic
Шубкин Сергей
Img 0229 panorama
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Grosshesseloher Bridge
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
San gimignano2 zeichnung toskana italien
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Isola San Pietro, Venice, Italy
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Midas Stadt 2
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
16th oldtimer meeting in Penzberg, Bavaria
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Tarakli Village, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Devrent Valley, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Deutsche Tischtennis Mannschaftsmeisterschaft im Behindertensport 6
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Former Greek Quarter in Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Bavarian Government
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hagios Georgios, Nevsehir, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Selime Monastery, Cappadocia, Turkey
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.