0 Likes

Inside the Mavrucan Hac Cave Church, Cappadocia, Turkey
Kappadokien

Im Inneren einer kleinen Höhlenkirche mit Fresken im lokalen kappadokischen Stil, ca. 11. Jahrhundert. Ohne Schutz ist es nur eine Frage der Zeit bis Erosion und mutwillige Beschädigungen Fresken und Höhlenkirche zerstören.

Copyright: Heiner Straesser Der Panoramafotograf.Com
Type: Spherical
Resolution: 18584x9292
Hochgeladen: 13/02/2013
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: cappadocia; anatolia; turkey; history; tuffstone; tuff rocks; greek; wall painting; frescoes; religion; church; rock church; cave church; unesco
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Mavrucan Hac cave church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Inside the Mavrucan Hac Cave Church, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Rock Grave, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Eustatios church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Eustatios church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Agios Eustatios church in Başköy, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Ruined church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Public Oven in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave Church in Güzelöz, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
auf der Terrasse eines griechischen Hauses in Basköy, Kappadokien, Türkei
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Inside a Greek House in Basköy, Cappadocia, Turkey
jacky cheng
Dunhuang Mt. Mingsha-1a
John Wood
Paddy's Haircut
Beata Kuckovska
Sunset in Kezmarok
made Pasuatmadi
Aerial Monument Bajra Sandhi Bali
Paolo e Mauro Mattiello
Remains of a nuragic hut (nuragic civilization, 18th - 2nd cent. BC)
Joby Catto
Crashed US Navy C-117 (C-47) at Sólheimasandur, Iceland
Paolo e Mauro Mattiello
Calasetta, lighthouse and S.Pietro island at sunset
Salma ElDardiry
Ramesses the Sixth Burial Chamber
Ivan Khimin
Kievskiy Pano 1 Copy Cube 0 Equi
Kay F. Jahnke
Viewpoint above Forcola - 2
Rubens Cardia
Ships at Beach - Farol de São Tomé - RJ
Jerzy Pajor
Circus Zalewski
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Meryem Ana Kilise, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Guezelyurt, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Facade in the Güllüdere valley, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Nerik 08-2
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Herakleia, Camici (Bafa) Lake
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
141029 158 265
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cave Church in Yaprakhisar, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
San-Gimignano2
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Nerik 10-5
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Natural Rock Bridge, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
San gimignano1 zeichnung toskana italien
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Villa Yakomoz, Kas, Turkey
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.