1 Like

Zelve 1, Cappadocia, Turkey
Kappadokien

Das Freilichtmuseum Zelve besteht aus zwei parallelen Felstälern mit vielen Höhlenwohnungen. Diese waren bis in die 40er-Jahre des 20.Jahrhunderts bewohnt, als ein Erdbeben einen Teil der Höhlen zum Einsturz brachte. Ein weiteres Erdbeben in den 90ern ließ wieder einiges einstürzen, sodaß heute ein Teil der Anlage nicht mehr betreten werden darf. In den leicht zu bearbeitenden Tuffsteinfelsen findet man neben den Höhlenwohnungen auch eine Moschee, ein Mühle und einen Tunnel, der von einem Tal ind Nachbartal führt. Weitere Panoramen finden Sie unter www.derPanoramafotograf.com

Copyright: Heiner straesser - derpanoramafotograf.com
Type: Spherical
Resolution: 8928x4464
Hochgeladen: 16/12/2009
Aktualisiert: 29/05/2014
Angesehen:

...


Tags: cappadokia; valley; caves; cappadocia; kappadokia; rocks; nature; tourism; goereme; zelve; turkey; anatolia; unesco world heritage
comments powered by Disqus

Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Zelve 3, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Zelve 2, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Pasabag
Pasabag_Panorama
Roberto Scavino
Paşabağ, walking among Fairy Chimneys
Roberto Scavino
Paşabağ, the Fairy Courtyard
Roberto Scavino
Jurassic beasts in Paşabağ, Cappadocia
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Small Cave Chapel, Cappadocia, Turkey
Urgup Pasabaglari
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Pasabag2 kappadokien turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Üc Hacli Church, Cappadocia Turkey
Aleksandr Reznik
Rome Colosseum spherical panorama
Maciej G. Szling
Vareškové pleso
Littleplanet.nl - Roelof de Vries
On the rooftop of the Weenacenter
Igor Adamec
Boats on river Kupa in Ozalj
Littleplanet.nl - Roelof de Vries
Shiplaunch at Ferus Smit
Marcelo Botta
Atardecer - Fotografía desde un mastil a 8m de altura
Sergej Esnault
Sunset from Preikestolen over Lysefjorden - Norway
Littleplanet.nl - Roelof de Vries
World Expo Shanghai - UK Pavilion
dieter kik
Thiepval Memorial Somme France 11/11/2011 7572
Maciej G. Szling
Nowy Sącz Biały Klasztor Wieża
Johan Offermans & Karl Overholt
Rheinturmpark
Jon Jasper
White Pocket
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Selime Cave Monastery, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Venice - Ponte Marcello
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Cumalikizik, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Hacli Kilise - Church with the Cross, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Church in Hasaköy, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Rock Grave, Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Venice - Palazzo Ducale
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Uçhisar in Cappadocia, Turkey
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
the village Sassa, Tuscany, Italy
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Nerik 11-01
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Gory Stolowe
Heiner Straesser - derPanoramafotograf.com
Castle Festival Burghausen
More About Kappadokien

Kappadokien ist ein Gebiet in der zentralen Türkei. Ausbrüche der Vulkane Erciyes Dag, Hasan Dag und anderer inzwischen erloschener Vulkane, bedeckten das Land mit Tuffstein. Die Erosion durch Wind und Wetter grub Täler in den weichen Tuff und schuf vielfältige Formen und eine ungeheure Anzahl an Felskegeln. Durch die Fähigkeit des Tuffs Wasser zu speichern, waren die Täler fruchtbarer als die höher gelegene Umgebung. Als sich hier die ersten Menschen ansiedelten, begannen sie auch bald damit, Höhlenwohnungen in den Tuff zu graben. Einerseits war das Gestein leicht zu bearbeiten, andererseits aber stabil genug, um sicheres Wohnen zu gewährleisten. Außerdem schützte der Tuff im Sommer vor der Hitze und im Winter vor übergroßer Kälte. Im Laufe der Zeit entwickelten die Bewohner die Fähigkeit, unterirdische Städte mit kilometerlangen Gängen anzulegen. Ein ausgeklügeltes Belüftungs- und Wassersystem sorgten dafür, daß man sich hier auch für längere Zeit vor Feinden verstecken konnte. Spätestens im 5. Jahrhundert siedeln hier die ersten christlichen Eremiten und beginnen damit, ihre Höhlen auszumalen. Daraus entwickelte sich eine Art umgekehrte Architektur mit reicher Bebilderung. Die Formen die man aus der Kirchenarchitektur kannte, wurden nun in das Gestein gegraben. Neben den Eremiten, die sich irgendwo in eine einsame Höhle zurückgezogen hatten, entstanden auch Klostersiedlungen mit komplexen Anlagen und großen Höhlenkirchen. Am bekanntesten sind das Freiluftmuseum von Göreme und das Peristrematal (=Ihlaratal) zwischen Ihlara und Selime. Heute wird das Kerngebiet um Göreme von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt besucht.