Open Map
Close Map
N
Projections and Nav Modes
  • Normal View
  • Fisheye View
  • Architectural View
  • Stereographic View
  • Little Planet View
  • Panini View
Click and Drag / QTVR mode
Dieses Panorama mit anderen teilen
For Non-Commercial Use Only
This panorama can be embedded into a non-commercial site at no charge. Lesen Sie mehr
Do you agree to the Terms & Conditions?
For commercial use, Kontaktieren Sie uns
Embed this Panorama
BreiteHöhe
For Non-Commercial Use Only
For commercial use, Kontaktieren Sie uns
LICENSE MODAL

0 Likes

Kalkar - St. Nicolai, Langhaus
Deutschland

Die St. Nicolaikirche enthält eine unvergleichliche Menge von Schnitzaltären aus den Jahrzehnten um 1500. Es sind heute noch 9 von ursprünglich 16 Altären vorhanden. Die Nikolaikirche ist die Pfarrkirche des kleinen niederrheinischen Städtchens Kalkar.

Dieses Panorama des Langhauses zeigt alle Altäre bis auf einen. Rückwärtig nur von hinten zu sehen stehen im Südwesten der schöne Annenaltar von 1490-1500, im Nordwesten der Jakobusaltar von 1504 (Dries Holthuys).

Mit Blick auf den Chor folgen links, im Norden, zuerst der Dreifaltigkeitsaltar von Arnt von Tricht (1540), dann ein neu zusammengestellter Altar (Crispinus und Crispianus) und der Georgsaltar von Meister Arnt von Zwolle (Arnt Beeldsnijder) von 1484. Links vom Dreifaltigskeitsaltar an der Nordwand eine Maria Magdalena von Hendrik Douwermann.

Den Chor beherrscht dann der Hauptaltar mit 208 geschnitzten Personen, der die Passion Christi darstellt (von Arnt von Zwolle, nach 1492 fertig gestellt von Ludwig Jupan). Die Flügel wurden gemalt von Jan Joest. Vorne im Chor steht der neue sehr schlichte, schöne Altar von Erwin Heerich (2000).

Hoch im Mittelschiff hängt der Marienleuchter, der ab 1508 von Henrik Bernts begonnen und dann bis 1540 fertiggestellt wurde, u.a. von Arnt von Tricht und Hendrik Douwermann.

Rechts vom Chor parallel zum Georgsaltar steht der Marienaltar von Ludwig Jupan (1508). Die Kanzel von 1657 stammt ursprünglich aus der Kalkarer Dominikanerkirche.

Unter der neugotischen Orgel von 1868 folgt dann der Johannesaltar von Arnt von Tricht (1543).

Nicht zu sehen ist der Siebenschmerzenaltar von Hendrik Douwermann (bis 1521) in der südlichen Chorkapelle, im Panorama hinter dem Marienaltar.

Die Fenster der Nicolaikirche werden seit 2000 neu gestaltet von Karl-Martin Hartmann.

Die Panoramaaufnahmen wurden an einem regnerischen Apriltag bei sehr schlechten Lichtverhältnissen ohne Stativ gemacht.

Wikipedia: hier

Zum Panorama des Chors: hier

Copyright: Wolfgang Guelcker
Art: Spherical
Resolution: 8000x4000
Taken: 10/04/2012
Hochgeladen: 04/05/2012
Aktualisiert: 06/01/2019
Angesehen:

...


Tags: cathedral; church; interior; point of interest; cultural; historic; sculpture; late gothic
Mehr über Deutschland

Germany? Before the beginning there was Ginnungagap, an empty space of nothingness, filled with pure creative power. (Sort of like the inside of my head.)And it ends with Ragnarok, the twilight of the Gods. In between is much fighting, betrayal and romance. Just as a good Godly story should be.Heroes have their own graveyard called Valhalla. Unfortunately we cannot show you a panorama of it at this time, nor of the lovely Valkyries who are its escort service.Hail Odin, wandering God wielding wisdom and wand! Hail Freya, hail Tyr, hail Thor!Odin made the many lakes and the fish in them. In his traverses across the lands he caused there to be the Mulheim Bridge in Cologne, as did he make the Mercury fountain, Mercury being of his nature.But it is to the mighty Thor that the Hammering Man gives service.Between the time of the Nordic old ones and that of modern Frankfort there may have been a T.Rex or two on the scene. At least some mastodons for sure came through for lunch, then fell into tar pits to become fossils for us to find.And there we must leave you, O my most pure and holy children.Text by Steve Smith.


It looks like you’re creating an order.
If you have any questions before you checkout, just let us know at info@360cities.net and we’ll get right back to you.